Literaturtipp: Restructuring and M&A

Von Moritz Kunz und Dr. Anja Lingscheid, Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln 2011, 300 Seiten, in englischer Sprache, Preis: 79,80 Euro

Die Globalisierung macht auch vor der Personalarbeit nicht halt: Viele in Deutschland ansässige Unternehmen gehören zu ausländischen Müttern bzw. global aufgestellten Konzernen, bei denen regelmäßig Englisch die Konzernsprache ist. Der deutsche Verantwortliche – gleich ob Personaler, Führungskraft oder Unternehmensjurist – steht dann häufig vor der schwierigen Aufgabe, die komplexe Welt des verschachtelten deutschen Arbeitsrechts seinen ausländischen Vorgesetzten bzw. deren Stabsstellen verständlich zu erklären. Schwierig in doppelter Hinsicht: Zum einen ist die Materie schon in der deutschen (Mutter-)Sprache schwer genug, zum anderen stellt sich zusätzlich die (Sprach-)Frage: How to say and explain it right in English? Genau hier setzt das Werk der beiden Fachanwälte für Arbeitsrecht einer renommierten law firm an. Es erläutert arbeitsrechtliche Spielregeln, die bei internationalen Restrukturierungsprojekten und Transaktionen in Deutschland zu beachten sind. In englischer Sprache verschafft es einen leichten Zugang und einen praxisorientierten Überblick zu den relevanten Themen.

Das Werk gliedert sich in drei Teile: Im ersten behandeln die Autoren Restructuring and Merger & Aquisitions mit den Unterpunkten arbeitsrechtliche Grundbegriffe (key terms), Grundlagen des Kündigungsrechts (basics of dismissal), Restrukturierungsformen (types of restructuring measures), Umwandlung (company transfer), Betriebsübergang (transfer of business), Betriebsänderung (changes to the operation) sowie Arbeitsrecht und Transaktionen (M&A employment aspects). Im zweiten Teil wird das Insolvenzarbeitsrecht (restructuring in a crisis) knapp dargestellt, im dritten finden sich Gesetzesauszüge (deutsch/englisch).

Das Buch bietet zahlreiche zweisprachige Muster und Formulierungsbeispiele, Übersichten sowie Ablaufzeitpläne und praktische Hinweise. Es schließt mit einem Wörterbuch englischdeutsch/deutsch-englisch der wichtigen Begriffe. Die zweisprachigen Muster und Gesetzestexte sind dabei jeweils tabellarisch aufgebaut – links deutsch und rechts englisch.

Das übersichtliche Layout, verwirklicht durch Randziffern, Absätze, Fettdruck der Schlüsselworte, Schaubilder und Tabellen, erleichtert die Arbeit. Einzig Fundstellen aus der Rechtsprechung fehlen, was konzeptbedingt kein Manko ist, in einer Folgeauflage aber überdacht werden könnte, falls die Rückfrage kommen sollte: Who says?

 

Fazit: Wer als HR-Manager, Führungskraft oder juristischer Berater im internationalen Kontext arbeitet, dem leistet das Werk von Lingscheid/Kunz sowohl auf der arbeitsrechtlichen als auch auf der sprachlichen Ebene schnell und fundiert wertvolle fachliche Hilfe. Die Anschaffung lohnt sich für Deutsche, die englischsprachigen Partnern das deutsche Arbeitsrecht erklären, aber auch für alle englischsprachigen Ausländer, die sich mit dem deutschen Arbeitsrecht vertraut machen möchten.

 

RA Volker Stück, ABB AG, Leiter Personal & Compliance Beauftragter Hochspannungstechnik, Hanau

Ein Überblick über die drei Teilbereiche des „Kollektiven Arbeitsrechts“: Betriebsverfassungsrecht (BetrVG, SprAuG, EBRG), Unternehmensmitbestimmungsrecht (DrittelbG, MitbestG, Montan-MitbestG), Tarifvertrags- und Arbeitskampfrecht (TVG, Artikel 9 III GG)

Printer Friendly, PDF & Email
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Historie

Seit dem Inkrafttreten des BGB am 1.1.1900 haben sich in Deutschland, nicht zuletzt im Zuge der Industrialisierung, eine Reihe von

Die Parteien streiten über die Verpflichtung des Klägers, seine vertraglich geschuldete Arbeitsleistung dauerhaft im Wege der Personalgestellung bei

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Grundsatz und seine Ausnahmen

Die Hauptleistungspflichten des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers im Anstellungsverhältnis, nämlich die Pflicht

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Definition

1997 wurde „Mobbing“ vom BAG als „systematisches Anfeinden, Schikanieren oder Diskriminieren von Arbeitnehmern