2014 stieg die tarifliche Ausbildungsvergütung erneut an

(c) Petra Bork / pixelio.de
(c) Petra Bork / pixelio.de

Im vergangenen Jahr verdiente ein Auszubildender in Westdeutschland durchschnittlich 802 Euro und im Osten Deutschlands 737 Euro brutto pro Monat. Damit stieg die tarifliche Ausbildungsvergütung im Vergleich zu 2013 um 4,6 % bzw. 4,1 %. Das sind die Ergebnisse einer Auswertung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) von 179 Berufen im Westen und 156 Berufen im Osten.

Die höchsten Vergütungen werden im Bauhauptgewerbe in Westdeutschland gezahlt. Ein Maurer verdiente hier bspw. durchschnittlich 1.030 Euro im Monat. Auch Mechatroniker verdienten mit 964 Euro (West) bzw. 943 Euro (Ost) überdurchschnittlich gut. Die niedrigsten Werte verzeichneten Friseure mit 474 Euro (West) und 269 Euro (Ost) sowie gesamtdeutsch Bäcker mit 570 Euro oder Maler und Lackierer mit 583 Euro.

Weiterführende Links:

Printer Friendly, PDF & Email

Im Bundesgebiet erhielten Auszubildende 2013 durchschnittlich 761 Euro pro Monat. In Westdeutschland erhöhten sich die Beträge im Vergleich zum

Auszubildende hatten 2012 mehr Geld in der Tasche: Durchschnittlich verdienten Azubis im letzten Jahr 730 Euro brutto. Die Vergütung ist aber von

Das Wandern ist der Arbeitnehmer Lust. Das gilt vor allem für qualifizierte Ostdeutsche, die sich auf den Weg nach Westen machen. Doch ist es nicht

Im vergangenen Jahr stiegen die tariflichen Ausbildungsvergütungen zum vierten Mal in Folge deutlich an. In Westdeutschland lag die durchschnittliche

In Gesamtdeutschland sind 15 % der Berufstätigen überqualifiziert. Knapp über ein Viertel sind dagegen unterqualifiziert. Der größere Teil, nämlich 63

Der unqualifizierte Vergleich zwischen rückständigem Landei und hipper Großstadtfrau bekommt bei der Gehaltsstatistik leider eine durchaus reale