65 Jahre Grundgesetz: großes Vertrauen auf die Verfassung

(c) Rainer Sturm / pixelio.de
(c) Rainer Sturm / pixelio.de

60 % der Bevölkerung hält das Grundgesetz – dessen Inkrafttreten sich am 23.5.2014 zum 65. Mal jährt – für eine der größten Errungenschaften der Bundesrepublik. Das ergibt sich aus einer Allensbach-Umfrage für den Roland Rechtsreport 2014. Der überwiegende Teil der Bundesbürger (91 %) hat danach großes Vertrauen in die Verfassung. Die weiteren Institutionen folgen: Nicht viel weniger zählen auf das Bundesverfassungsgericht, drei Viertel auf den Bundespräsidenten und jeweils 60 % auf Bundesrat und Bundestag. Einen Vertrauensverlust müssen hingegen die Europäische Kommission und die Parteien hinnehmen. Ein weiteres Ergebnis der Befragung ist, dass die Unantastbarkeit der Menschenwürde für die Deutschen am wichtigsten ist; gefolgt von der freien Meinungsäußerung und der Gleichberechtigung von Mann und Frau. Es schließen sich der Schutz der privaten Wohnung, das Brief- und Fernmeldegeheimnis und der Gleichheitsgrundsatz an. Rund die Hälfte der Bürger sehen die Pressefreiheit, das Benachteiligungsverbot wegen einer Behinderung und die allgemeine Handlungsfreiheit ebenfalls unter den zehn wichtigsten Grundrechten.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die neuen Entgeltordnungen zum TV-L und TVöD sind mit zahlreichen Überleitungsvorschriften versehen (jeweils geregelt im TVÜ-VKA, TVÜ-Bund

Laut einer Studie der TU Chemnitz in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse zu den Auswirkungen von Corona auf die Gesundheit und Psyche im ersten

In der arbeitsrechtlichen Praxis spielen Aufhebungs- und Abwicklungsverträge eine große Rolle. Die einvernehmliche Beendigung von Arbeitsverträgen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Begriff des Sachlohns ist seit dem 1.1.2020 gesetzlich geregelt. Nach § 8 Abs. 1 Satz 2 EStG sind seither „zweckgebundene