Arbeit trotz Urlaub: 6,4 Millionen Deutsche schuften weiter

(c) Stefan Ddorf / pixelio.de
(c) Stefan Ddorf / pixelio.de

20 % der Berufstätigen arbeiten im Urlaub für die Firma, fand das Online-Reiseportal Travel24.com in einer von der Keyfacts Onlineforschung GmbH durchgeführten Umfrage heraus.

Auch ohne explizite Weisung der Vorgesetzten seien diese durchschnittlich 1,4 Stunden pro Urlaubstag fleißig. Das würde jährlich 259 Millionen Stunden „verdeckte“ Erwerbstätigkeit im Wert von 5,3 Milliarden Euro ausmachen. Beinahe drei Viertel der Beschäftigten denken laut Studie, dass dieser Trend noch zunehmen wird. Über die Hälfte gab danach an, in der Erholungszeit geschäftlich E-Mails zu bearbeiten, 42 % führen berufliche Telefonate und mehr als jeder Zehnte nimmt sogar Geschäftstermine wahr. Etwas weniger besuchen geschäftliche Weiterbildungen oder brachen ihren Urlaub sogar schon einmal auf Wunsch des Arbeitgebers ab.

Je geringer die Vergütung, desto aktiver in der Freizeit: So erhalten 35 % der im Urlaub Arbeitenden monatlich unter 2.500 Euro. Bei Arbeitnehmern der Einkommensgruppe zwischen 2.500 und 4.000 Euro sind es kaum mehr. In der Gehaltsklasse bis zu 6.000 Euro wendet sich lediglich jeder Fünfte in den Ferien dem Job zu. Darüber hinaus sind es nur noch 7 %.

Printer Friendly, PDF & Email

Rund drei Viertel der Berufstätigen waren während der Feiertage geschäftlich erreichbar. Das teilt der Bundesverband Informationswirtschaft

Samstagabend, 22 Uhr, in einer Kneipe: „Hey, Leute, seid mal kurz still, mein Boss ist am Telefon!“ Okay, ganz so weit dürfte es noch nicht gekommen

Urlaub dient der Erholung. Laut § 8 BUrlG darf der Arbeitnehmer keine dem Urlaubszweck widersprechende Erwerbstätigkeit leisten. Dennoch sieht die

Während in Europa im Durchschnitt ein Viertel der Unternehmen Jobsharing anbieten, sind es deutschlandweit nur 15 %. Großbritannien ist Spitzenreiter

Das gezielte Abwerben von Mitarbeitern über die Internet-Business-Plattform Xing durch ein Konkurrenzunternehmen, kann wettbewerbswidrig sein und zu

Bei einem Wettbewerbsverbot, das z. T. verbindlich und z. T. unverbindlich i. S. d. § 74a Abs. 1 Satz 1 HGB ist, genügt es, wenn der Mitarbeiter den