Arbeitgeber starten optimistisch ins neue Jahr

Deutsche Unternehmen sind dem neuen Jahr gegenüber positiv gestimmt - zumindest was ihre Einstellungsbereitschaft betrifft. Vor allem im südlichen Raum rechnen laut der Studie Arbeitsmarktbarometer von ManPower die Firmen mit Neueinstellungen. Gen Norden trübt sich aber das Jobklima.

Für das 1. Quartal 2014 rechnen Arbeitgeber mit bis zu 8 % Neueinstellungen - andererseits steigt der Anteil einkalkulierter Entlassungen auf 6 %. Trotz guter Konjunkturaussichten für 2014 warten die Unternehmen ab, berichtet der Geschäftsführer der ManpowerGroup Deutschland, Herwarth Brune. Man brauche erst Sicherheit, wie sich die beschlossenen Neuerungen der Großen Koalition auf dem Arbeitsmarktsektor auswirken, bevor sich Mitarbeiterzahlen erhöhen können. Für die Zeitarbeitsbranche herrscht hingegen bereits Planungssicherheit: Ab 1.1.2014 erhalten Zeitarbeitnehmer einen Mindestlohn von 8,50 Euro im Westen und 7,86 Euro im Osten. Bis Mitte 2016 steigen diese Löhne auf 9,50 Euro bzw. 8,50 Euro.

Vorrangig haben Fachkräfte mit Finanzexpertise sowie aus der Logistikbranche gute Jobchancen. Auch Energieunternehmen, Arbeitgeber im sozialen Umfeld sowie der öffentliche Sektor rechnen mit erhöhtem Mitarbeiterbedarf. Innerhalb der Regionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika schließen die Betriebe schrittweise mit der Krise ab – insbesondere blicken Griechenland, Italien und Spanien optimistisch in die Zukunft.

Die wunderbar bissigen Cartoons der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht gibt es für 2020 wieder als Postkartenkalender! Die Cartoons können vom Kalendarium abgetrennt und als Postkarte genutzt werden.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Einstellungsbereitschaft von Deutschlands Unternehmen ist ungebremst: Für den Zeitraum Juli bis September 2013 planen 9 % der Arbeitgeber

Von Krise weit und breit nichts zu sehen: Dem deutschen Mittelstand geht es gut wie lange nicht. Laut „Mittelstandsbarometer 2012“ der Prüfungs- und

29 % aller Stellenneubesetzungen erfolgen über die Nutzung persönlicher Kontakte. Jobangebote in Zeitungen und Zeitschriften führen für 14 % der

Ein Drittel aller Neueinstellungen kommt über die Nutzung persönlicher Kontakte zustande. Bei Kleinbetrieben beträgt der Anteil sogar 47 %. Das geht

Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland insgesamt 5,3 Millionen Neueinstellungen, wobei 4,4 Millionen auf Westdeutschland und 900.000 auf

Zu einem überraschenden Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB): Der Anteil