Arbeitsklima-Index: Attraktiver Arbeitsplatz

© PIXELIO/le Acronym
© PIXELIO/le Acronym

Was macht einen Arbeitsplatz für Arbeitnehmer besonders attraktiv? Eine „angemessene Bezahlung“ steht noch immer ganz oben auf der Prioritätenliste.
 


Das ist erneut das Ergebnis des aktuellen Arbeitsklima-Index der Job AG, für den jedes Quartal eine repräsentative Anzahl von Arbeitnehmern befragt wird. Und die seien sich im vierten Quartal letzten Jahres einig gewesen: Eine ordentliche Vergütung ist am wichtigsten, und zwar im Osten für 69 % der Befragten (72 % im 3. Quartal 2011) und im Westen für 66 % (70 % im 3. Quartal). Dabei hätten sich die Männer mit einer Zustimmung von 70 % (73 % im 3. Quartal) deutlich geldaffiner gezeigt als ihre weiblichen Kolleginnen mit nur 62 % (67 % im 3. Quartal).
Für 53 % der westdeutschen Beschäftigten folge auf Platz zwei der Arbeitsplatzattraktivität die „Wertschätzung der geleisteten Arbeit“. Bei den ostdeutschen Kollegen hätten 50 % hierfür votiert (60 % im 3. Quartal). Zudem seien sich Frauen mit 53 % und Männer mit 52 % hierin fast einig.
Auf Rang drei rangiere die Attraktivität von „Aufgabenverteilung sowie Definition der Kompetenzen und Verantwortungen“. Hierauf hätten im Osten 46 % und im Westen 44 % der Befragten Wert gelegt. Von den weiblichen Teilnehmerinnen hätten 47 % für den Faktor „Aufgabenverteilung“ plädiert, bei den Männern dagegen nur 42 %.

Einig seien sich die Deutschen beim Attraktivitätsfaktor „flexible Arbeitszeitmodelle“ mit 27 % der Stimmen sowohl im Osten als auch im Westen. Jedoch fühlten sich mit 33 % die Frauen überdurchschnittlich von „flexiblen Arbeitszeitmodellen“ angezogen.
Keine so große Bedeutung hätten die Befragten mit 23 % guten Sozialleistungen zugesprochen. Allerdings übe ein solches Angebot auf Männer mit 25 % eine deutlich höhere Anziehungskraft aus als auf Frauen mit 20 %.
Eine schnelle und transparente Informationspolitik liege 18 % der Teilnehmer am Herzen (15 % im 3. Quartal). Dabei legten die Herren der Schöpfung mit 19 % mehr Wert auf diesen Punkt als die Frauen mit 17 %. „Unvorhersehbare Ereignisse und eine unsichere zukünftige Entwicklung der Gesamtwirtschaft in Deutschland, Europa und der Welt verlangen eine schnelle und transparente Informationspolitik“, zeigt sich Stefan Polak, Vorstand der Job AG, überzeugt. „Die Mitarbeiter möchten frühzeitig über Krisen, Veränderungen im Unternehmen, aber auch über positive Erfolge informiert werden. Eine rechtzeitige Kommunikation schafft Vertrauen und schweißt umso mehr zusammen – auch in schwierigen Zeiten.“

 

Printer Friendly, PDF & Email

Was macht einen attraktiven Arbeitsplatz aus? Tja, wer könnte auf diese Frage wohl besser Auskunft geben als die Arbeitnehmer selbst?

Genau dem

Die Zahl der offenen Stellen auf dem Arbeitsmarkt ist auch im dritten Quartal 2011 gesunken und bleibt weiter unter einer Million. Dies geht aus einer

Im zweiten Quartal 2011 ist das Stellenangebot gegenüber dem Vorquartal leicht zurück gegangen.  

Das ergab eine Arbeitgeberbefragung des Instituts

Seit 2005 sind Fehlzeiten der Belegschaft wegen Muskel-und Skeletterkrankungen (MSE) drastisch gestiegen. Knapp die Hälfte der gesamten Ausfalltage

Hand auf’s Herz: „Worin sehen Sie – bezogen auf Ihren Arbeitsplatz – die größten Herausforderungen?“ Mit dieser Frage wurden knapp 1.500 Berufstätige

Es klingelt wieder im Geldbeutel der Arbeitnehmer: Die Reallöhne sind im ersten Quartal 2011 im Vergleich zum Vorjahresquartal im Durchschnitt um 2 %