BDA: Hundt schlägt Kramer als Nachfolger vor

(c) NORDMETALL 2008
(c) NORDMETALL 2008

Arbeitgeberpräsident Prof. Dr. Dieter Hundt hat in einer gemeinsamen Sitzung von Präsidium und Vorstand der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) mitgeteilt, dass er bei der Neuwahl des BDA-Präsidiums am 18. November nicht erneut zur Verfügung steht. Zugleich hat er den bisherigen BDA-Vizepräsidenten, Diplom-Wirtschaftsingenieur Ingo Kramer, als seinen Nachfolger vorgeschlagen.

Prof. Dr. Hundt ist seit 1996 Präsident der BDA. Zuvor war er acht Jahre Vorsitzender und Verhandlungsführer der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg. Ingo Kramer ist amtierender Vizepräsident der BDA und seit 2003 Mitglied des Präsidiums. Er ist Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes NORDMETALL und hat von 2001 bis 2011 als Verhandlungsführer die Tarifpolitik in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie federführend verantwortet. Er ist Präsident der Landesvereinigung der Arbeitgeber- und Unternehmensverbände in Bremen sowie Präsident der IHK Bremerhaven.

Kramer, 1953 geboren, ist verheiratet und hat vier Kinder. Seit mehr als 30 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter der Firmengruppe J. Heinr. Kramer und führt das Familienunternehmen in Bremerhaven mit rund 260 Mitarbeitern in dritter Generation. Das Unternehmen hat sich auf den Anlagenbau spezialisiert und ist weltweit tätig.

12 Ausgaben der Zeitschrift, AuA-Magazin App + ePaper und eine 1 TB Festplatte als Geschenk!

Printer Friendly, PDF & Email
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der 1965 geborene ledige Kläger, der keiner Person unterhaltsverpflichtet ist und einen GdB von 50 hat, war seit dem 1.4

Die seit 21. Januar geltende SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung wurde heute vom Bundeskabinett bis einschließlich 30. April 2021 verlängert. Die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Eine stetig fortschreitende Internationalisierung sowie komplexe Wertschöpfungsprozesse entlang globaler Lieferketten

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In zwei aktuellen Urteilen hat sich der BFH mit der Auslegung des Begriffs der ersten Tätigkeitsstätte befasst. Das Urteil vom 30.9.2020