Belästigung am Arbeitsplatz: Jede vierte Frau betroffen

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Sexuelle Belästigung oder sexistisches Verhalten haben schon 26 % aller abhängig in Deutschland tätigen Frauen erlebt. Mehr als die Hälfte wurde zudem wegen des Geschlechts am Arbeitsplatz diskriminiert. Die Zahlen stammen aus der dbb Bürgerbefragung Öffentlicher Dienst 2018, die vom Meinungsforschungsinstituts forsa durchgeführt wurde.

52 % der nach eigenen Angaben diskriminierten Frauen glauben, dass dies mit ihrem Geschlecht im Zusammenhang steht. Bei den Männern liegt der Anteil mit 14 % deutlich darunter. Wegen des Alters diskriminiert oder benachteiligt fühlten sich hingegen 47 % von ihnen.

Häufigste Konsequenz der Diskriminierungen (bei 55 % der Befragten) war, dass es nicht zu einer Einstellung gekommen ist. Zudem wurden 30 % bei der Verteilung von Aufgaben benachteiligt, 21 % wurden Gehaltserhöhungen versagt und 15 % bei Beförderungen übergangen.

Printer Friendly, PDF & Email

Deutlich mehr Beratungsanfragen verzeichnete im letzten Jahr die unabhängige Antidiskriminierungsstelle im Vergleich zum Vorjahr. Das geht aus dem

Die Regelung eines Tarifvertrags, die bei Eheschließung Sonderkonditionen gewährt, muss auch für homosexuelle Paare gelten, wenn diese in dem

Die Stelle einer kommunalen Gleichstellungsbeauftragten in Schleswig-Holstein darf ausschließlich für Frauen ausgeschrieben werden. Ein abgelehnter

Über die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland hat sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz schon einmal erlebt oder beobachtet. Dieses Ergebnis

Ein abgelehnter Stellenbewerber hat gegen den Arbeitgeber keinen Anspruch auf Auskunft, ob dieser einen anderen Bewerber eingestellt hat (BAG, Urt. v.

Vergibt der Arbeitgeber eine Stelle an einen Mann, statt an eine schwangere Frau, genügt es für die Glaubhaftmachung einer Diskriminierung aufgrund