Dienstag, 22. Januar 2019

Belästigung am Arbeitsplatz: Jede vierte Frau betroffen

Quelle: pixabay.com

Sexuelle Belästigung oder sexistisches Verhalten haben schon 26 % aller abhängig in Deutschland tätigen Frauen erlebt. Mehr als die Hälfte wurde zudem wegen des Geschlechts am Arbeitsplatz diskriminiert. Die Zahlen stammen aus der dbb Bürgerbefragung Öffentlicher Dienst 2018, die vom Meinungsforschungsinstituts forsa durchgeführt wurde.

52 % der nach eigenen Angaben diskriminierten Frauen glauben, dass dies mit ihrem Geschlecht im Zusammenhang steht. Bei den Männern liegt der Anteil mit 14 % deutlich darunter. Wegen des Alters diskriminiert oder benachteiligt fühlten sich hingegen 47 % von ihnen.

Häufigste Konsequenz der Diskriminierungen (bei 55 % der Befragten) war, dass es nicht zu einer Einstellung gekommen ist. Zudem wurden 30 % bei der Verteilung von Aufgaben benachteiligt, 21 % wurden Gehaltserhöhungen versagt und 15 % bei Beförderungen übergangen.

Noch kein Abonnent von Arbeit und Arbeitsrecht (AuA)? Hier können Sie drei Ausgaben kostenfrei testen!