Beschäftigtendatenschutz: Abstimmung wieder verschoben

©Gerd Altmann/pixelio.de
©Gerd Altmann/pixelio.de

Union und FDP haben die geplante Verabschiedung des neuen Beschäftigtendatenschutzgesetzes erneut von der Tagesordnung des Innenausschusses und des Plenums des Bundestags genommen. Geplant sind nun weitere Gespräche mit den Beteiligten über die Ausgestaltung.

Ursprünglich wollten die Koalitionsfraktionen das Gesetzesvorhaben bis Ende des Monats durch das Parlament bringen. Nach heftigem Protest geriet der Zeitplan aber bereits durcheinander. Der Vorsitzende des Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU) sagte: "Darüber wollen wir in Ruhe mit Arbeitnehmern und Arbeitgebern reden. Warum sollten wir das Gesetz übers Knie brechen?"

Das viel kritisierte Gesetz zum Beschäftigtendatenschutz ist damit vorerst vom Tisch. Fraglich ist, ob das Vorhaben, das vor allem wegen den geplanten Regeln zur erweiterten offenen Videoüberwachung umkämpft ist, in der auslaufenden Legislaturperiode überhaupt noch einmal auf die Tagesordnung kommt.
 

Printer Friendly, PDF & Email

Die Kontroverse um den Entwurf eines „Gesetzes zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes“ nimmt kein Ende. Das hat eine Sachverständigenanhörung des

Nimmt der Betriebsratsvorsitzende nicht an der Betriebsräteversammlung teil, bei der die Arbeitgeberin die Anhörungen für geplante Kündigungen

Laut einer Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) informiert sich über die Hälfte (52%)