Bescheinigung des Mindestlohns durch Steuerberater möglich

Source: startupstockphotos.com
Source: startupstockphotos.com

Steuerberater dürfen die Einhaltung des MiLoG durch ihre Mandanten bescheinigen. Dieser Auffassung ist die Bundesteuerberaterkammer (BStBK).

Die Rechtsdienstleistung ist als Nebenleistung zur Lohn- und Gehaltsbuchführung zulässig. Viele Unternehmer verlangen nämlich von ihren Vertragspartnern entsprechende Verpflichtungserklärungen über die Einhaltung des Mindestlohngesetzes bei der Bezahlung der Beschäftigten, um sich vor der Auftraggeberhaftung zu schützen.
Die BStBK meint, dass sich die Berufshaftpflichtversicherung der Steuerberater auch auf das Ausstellen entsprechender Bescheinigungen erstreckt. Steuerberater sind damit mit Blick auf die Vorschriften des Rechtsdienstleistungsgesetzes (RDG) befugt, diese zu erstellen.

Weiterführende Links:
http://www.bstbk.de/export/sites/standard/de/ressourcen/Dokumente...

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Nach den Urteilen des BSG vom 3.4.2014 (B 5 RE 13/14 R u. a.) zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten hat ein Berliner Unternehmensjurist

Es könnte ein neuer Trend werden: Dienstfahrrad statt Dienstwagen. Attraktiv macht das Ganze ein neuer Steuererlass der Landesfinanzminister (3-S-233

Wird ein Arbeitnehmer aus rein familiären Gründen ermordet, ist dies nicht als Arbeitsunfall einzustufen (LSG Baden-Württemberg, Beschl. v. 22.11.2011

Veröffentlicht ein Arbeitgeber auf seiner Firmen-Website auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses persönliche Daten und Fotos des ausgeschiedenen

Gibt ein Arbeitnehmer seinen beruflichen Status fälschlicherweise als „Freiberufler“ bei Xing an, kann das ohne Hinzutreten weiterer Umstände keine

Wer erfolgreich ein Software-Unternehmen führt, verdient durchschnittlich 126.000 Euro, lautet ein Ergebnis der Umfrage des Beratungsunternehmens BBE