Bewerbungen per E-Mails entpuppen sich als Betrugsmasche

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Wie die Polizei in Niedersachsen mitteilt, erhalten derzeit viele Unternehmen E-Mails von angeblichen Bewerbern. Diesen hängt eine ZIP-Datei an, die vermeintlich die Bewerbungsunterlagen enthält. Dahinter verbirgt sich jedoch Schadsoftware, die der ahnungslose Mitarbeiter durch Anklicken startet. Die Täter geben als Betreff in der E-Mail bspw. Folgendes an:

„Bewerbung auf die ausgeschriebene Stelle – Nadine Bachert“

Es folgt ein kurzer Begrüßungstext mit Verweis auf die anliegenden Bewerbungsunterlagen:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie meine Bewerbung für Ihre ausgeschriebene Stelle. Warum ich die Stelle optimal ausfüllen kann und Ihrem Unternehmen durch meine Erfahrung im Vertrieb und der Kundebetreuung zahlreiche Vorteile biete, entnehmen Sie bitte meinen ausführlichen und angehängten Bewerbungsunterlagen.
Ich freue mich auf ein persönliches Vorstellungsgespräch.

Mit besten Grüßen
Nadine Bachert"

Wird die angehängte Datei geöffnet und die darin enthaltene .exe-Datei ausgeführt, installiert sich ungewollt die Schadsoftware. Es kommt zur Verschlüsselung des Computers und einer Lösegeldforderung, die per Bitcoin beglichen werden soll. Tückisch an der auf Windows-Rechner ausgelegten Schadsoftware ist, dass sie noch nicht von allen Virenprogrammen erkannt wird. Um das Weiterverbreiten der Schadsoftware zu verhindern, schlägt die Polizei Schulungen der Mitarbeiter vor. Zudem sollte die Antivirensoftware auf dem neusten Stand sein und regelmäßig ein Backup gemacht werden, damit sich der Datenverlust im Fall der Fälle in Grenzen hält.

Weiterführende Links:
https://www.polizei-praevention.de/aktuelles/bewerbungsmail-mit-s...

Printer Friendly, PDF & Email

Seit Anfang vergangener Woche treibt der Verschlüsselungstrojaner Goldeneye sein Unwesen in Deutschland. Dieser gibt, nachdem er durch Anklicken einer

Arbeitnehmer und Arbeitssuchende gehen davon aus, dass gutes Aussehen eine wesentliche Voraussetzung für das Bestehen auf dem Arbeitsmarkt ist. Dies

15 % der Deutschen suchen momentan dringend einen neuen Job. Ein Fünftel schaut sich zumindest zeitweise nach einem neuen Arbeitsplatz um. Die Meisten

43 % der Kandidaten flunkern in ihren Bewerbungsunterlagen hin und wieder, nur 57% sind stets ehrlich. 14 % schwindeln ab und zu im Anschreiben oder

Mehr scheinen als sein, das gilt wohl auch und gerade für Bewerbungen. Doch viele Finance- und HR-Manager trauen den leuchtenden Angaben in den

Das Unionsrecht gewährt abgelehnten Bewerbern, die die Voraussetzungen der Stellenausschreibung erfüllen, keinen Auskunftsanspruch gegen den