Mittwoch, 5. September 2018

Bewerbungen per E-Mails entpuppen sich als Betrugsmasche

Quelle: pixabay.com

Wie die Polizei in Niedersachsen mitteilt, erhalten derzeit viele Unternehmen E-Mails von angeblichen Bewerbern. Diesen hängt eine ZIP-Datei an, die vermeintlich die Bewerbungsunterlagen enthält. Dahinter verbirgt sich jedoch Schadsoftware, die der ahnungslose Mitarbeiter durch Anklicken startet. Die Täter geben als Betreff in der E-Mail bspw. Folgendes an:

„Bewerbung auf die ausgeschriebene Stelle – Nadine Bachert“

Es folgt ein kurzer Begrüßungstext mit Verweis auf die anliegenden Bewerbungsunterlagen:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie meine Bewerbung für Ihre ausgeschriebene Stelle. Warum ich die Stelle optimal ausfüllen kann und Ihrem Unternehmen durch meine Erfahrung im Vertrieb und der Kundebetreuung zahlreiche Vorteile biete, entnehmen Sie bitte meinen ausführlichen und angehängten Bewerbungsunterlagen.
Ich freue mich auf ein persönliches Vorstellungsgespräch.

Mit besten Grüßen
Nadine Bachert"

Wird die angehängte Datei geöffnet und die darin enthaltene .exe-Datei ausgeführt, installiert sich ungewollt die Schadsoftware. Es kommt zur Verschlüsselung des Computers und einer Lösegeldforderung, die per Bitcoin beglichen werden soll. Tückisch an der auf Windows-Rechner ausgelegten Schadsoftware ist, dass sie noch nicht von allen Virenprogrammen erkannt wird. Um das Weiterverbreiten der Schadsoftware zu verhindern, schlägt die Polizei Schulungen der Mitarbeiter vor. Zudem sollte die Antivirensoftware auf dem neusten Stand sein und regelmäßig ein Backup gemacht werden, damit sich der Datenverlust im Fall der Fälle in Grenzen hält.

Noch kein Abonnent von Arbeit und Arbeitsrecht (AuA)? Hier können Sie drei Ausgaben kostenfrei testen!