Deutlicher Anstieg des tatsächlichen Renteneintrittsalters

(c) Lupo / pixelio.de
(c) Lupo / pixelio.de

Seit 2000 hat sich das durchschnittliche Renteneintrittsalter um ca. zwei Jahre erhöht. Es lag laut dem Rentenversicherungsbericht 2014 (vgl. Unterrichtung durch die Bundesregierung, BT-Drs. 18/3260) im vergangenen Jahr bei 64,1 Jahren. Unterschiede zwischen Frauen und Männern sind kaum auszumachen. Insgesamt stieg zudem die Erwerbstätigenquote der 60- bis 64-Jährigen von 20 % im Jahr 2000 auf gut 50 % 2013.

Die Bundesregierung prognostiziert einen Anstieg der Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung bis 2028 auf 21,4 % bei einem Sinken des Sicherungsniveaus vor Steuern von 48 % (dieses Jahr) auf 43 % bis 2030. In dem Bericht heißt es: „In Zukunft wird der erworbene Lebensstandard nur dann erhalten bleiben, wenn die finanziellen Spielräume des Alterseinkünftegesetzes und die staatliche Förderung genutzt werden, um eine zusätzliche Versorgung aufzubauen.“ Dennoch bleibe die gesetzliche Rente zentrale Säule der Altersversorgung.

Weiterführende Links:
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/032/1803260.pdf

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Zum 1. März dieses Jahres sowie zum 1.2.2017 sollen die Bezüge von Beamten, Richtern, Soldaten und Versorgungsempfängern im Bund angehoben werden. Die

Der Bundestag hat am 21.3.2019 den von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines Geschäftsgeheimnisgesetzes beschlossen. Ziel des Gesetzes, mit

Die Bundesregierung will Flüchtlinge in Zukunft leichter in Deutschland integrieren. Sie hat dazu einen Gesetzentwurf vorgelegt, der dafür ein Bündel

Der Bundestag hat am 20.10.2011 das Gesetz zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf (FPfZG) verabschiedet. Ab 2012 haben pflegende Angehörige die

CDU/CSU und FDP haben nun einen Gesetzentwurf vorgelegt, mit dem sie die Verdienstgrenzen für Mini-Jobs auf 450 Euro und die für Midi-Jobs auf 850

Blaue Karte EU“ – so soll der neue Aufenthaltstitel für qualifizierte Ausländer heißen, den die Bundesregierung einzuführen plant.

Mit dem