Digitalisierung für Wirtschaftswachstum mitverantwortlich

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Mit durchschnittlich 0,5 Prozentpunkten pro Jahr hat die Digitalisierung einen nicht zu vernachlässigenden Anteil am Wachstum in Deutschland. Darauf macht die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) aufmerksam. In diesem Zusammenhang fordert sie, man müsse die richtigen Weichen stellen und die Potenziale nutzen. Vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt betont: „Gerade in reifen Volkswirtschaften ist die Digitalisierung entscheidend für weiteres Wachstum.“

Vorteile böten sich für alle: Arbeitnehmer, Unternehmen und Konsumenten. Insbesondere die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sei so verbessert worden. Aber auch zu den richtigen Rahmenbedingungen äußert sich Brossardt: „Rückgrat der digitalen Gesellschaft ist eine leistungsfähige, sichere und flächendeckende Breitband- und Mobilfunk-Infrastruktur.“ Zudem sollten die rechtlichen Vorschriften modernisiert werden. Insbesondere das Arbeitsrecht brauche ein „Update“, die Flexibilisierung von Arbeitszeiten sei etwa im Interesse aller Beteiligten. Letztlich hake es auch in Sachen digitale Bildung sowie beim Ausbau von eGovernment-Angeboten.

Um den Arbeitsaufwand in Grenzen zu halten, stellt Ihnen unser Referententeam jedes Quartal im Rahmen unseres Webinars „Update Rechtsprechung Arbeitsrecht“ die aktuellsten Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts und der Landesarbeitsgerichte zusammen.

Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das LSG Mecklenburg-Vorpommern hatte sich mit Beschluss vom 1.2.2021 (L 7 BA 15/20 B ER) mit der immer wiederkehrenden Frage beschäftigt

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der geldwerte Vorteil für eine Pkw-Überlassung ist grundsätzlich mit 1 % monatlich anzusetzen. Es taucht dabei immer wieder die Frage auf

Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) kommt die Integration Geflüchteter in den hiesigen Arbeitsmarkt in den

Die Parteien streiten im Revisionsverfahren noch darüber, ob der Kläger der Beklagten zum Ersatz von Anwaltskosten i. H. v. 66.500,00 Euro für