Diskriminierung: Beratungsbedarf deutlich gestiegen

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Deutlich mehr Beratungsanfragen verzeichnete im letzten Jahr die unabhängige Antidiskriminierungsstelle im Vergleich zum Vorjahr. Das geht aus dem erstmaligen Jahresbericht 2018 der im Jahr 2006 eingerichteten Bundesbehörde hervor.

Im vergangenen Jahr gingen insgesamt 3.455 Beratungsanfragen bei der Antidiskriminierungsstelle ein, die Bezug zu mindestens einem durch das AGG geschützten Diskriminierungsmerkmal (Alter, Behinderung, ethnische Herkunft, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Religion und Weltanschauung) aufwiesen. Das ist ein Anstieg um 15 % im Vergleich zum Jahr 2017. Thematisch vorn lagen die Merkmale ethnische Herkunft/rassistische Zuschreibungen mit einem Anteil von 31 %, das Geschlecht mit 29 %, gefolgt von Behinderung (26 %), Alter (14 %), Religion (7 %) sowie sexueller Identität (5 %) und Weltanschauung (2 %).
Am häufigsten betroffen ist das Berufsleben. Mehr als jede dritte Beratungsanfrage bezog sich auf eine Situation am Arbeitsplatz oder hatte unmittelbar mit diesem zu tun. So wandten sich etwa Schwangere an die Behörde, die aufgrund ihres Zustands benachteiligt wurden, Menschen mit zugeschriebenem Migrationshintergrund die bei der Jobsuche oder dem Entgelt ungleiche Behandlung erfahren haben. Zudem ist ein Anstieg der Beschwerden wegen sexueller Belästigung zu verzeichnen.

Printer Friendly, PDF & Email

Das AGG soll reformiert werden. Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, will Menschen noch besser vor

Über die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland hat sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz schon einmal erlebt oder beobachtet. Dieses Ergebnis

Zentraler Bestandteil einer familienbewussten Personalpolitik ist für Unternehmen mit entsprechendem Bewusstsein laut einer Blitzumfrage des

Als Ende November vergangenen Jahres das "Weißbuch Arbeiten 4.0" von Bundesarbeitsministerin Nahles vorgestellt wurde, war noch von "mehr

Wenn sich ein Mitarbeiter abfällig über andere Beschäftigte äußert, kann dies zu einer ordentlichen Kündigung führen, entschied das LAG Berlin-

Grundsätzlich muss sich die Unterrichtung des Betriebsrats im Rahmen eines Konsultationsverfahrens auch auf die betroffenen Berufsgruppen beziehen.