„Durchbruch“ bei Werkverträgen und Zeitarbeit

Source: pixabay.com
Source: pixabay.com

Nach langen Diskussionen und Überarbeitungen haben sich die Spitzen der Koalition auf neue Regelungen zu Zeitarbeit und Werkverträgen geeinigt.

Vorausgegangen waren zwei Entwürfe, um die es zuletzt immer noch Streit innerhalb der Bundesregierung gegeben hatte. Nun hat man sich auf den jüngsten Gesetzentwurf von Bundesarbeitsministerin Nahles geeinigt, der aber noch in einigen Punkten angepasst werden soll. So steht bei der Zeitarbeit die gesetzliche Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten, von der aber nun –auch von nicht tarifgebundenen Unternehmen – eine Abweichung bis zu 24 Monaten möglich sein soll. Im Entwurf klargestellt werden soll auch der Einsatz von Zeitarbeitnehmern während Streiks. Grundsätzlich ist dies ausgeschlossen; sie dürfen aber weiter eingesetzt werden, wenn sie keine Aufgaben von Streikenden verrichten. Daneben soll es Übergangsfristen geben.
Beim Thema Werkverträge wird es wohl bei den geplanten Änderungen aus dem zweiten Entwurf bleiben.

Zum Thema „Arbeitnehmerüberlassung und Werkverträge“ hatten wir direkt im Vorfeld der Koalitionsrunde am 10. Mai auf der Messe PERSONAL2016 Süd in Stuttgart eine interessante Podiumsdiskussion mit Sandra Bierod-Bähre (KIND, BVAU), Dieter Stang (IG Metall) und Dr. Sebastian Maiß (vangard Arbeitsrecht) veranstaltet.

Weiterführende Links:
http://www.arbeit-und-arbeitsrecht.de/schlagzeilen/bmas-entschaer...
https://twitter.com/arbeitsrecht_sm/status/730038088513298436/pho...

Informative Online-Seminare: z.B. Arbeitsrecht, Arbeitsverträge, Elternzeit, Pflegezeit, Arbeitszeit, Entgelt, Leistung, Kündigung...

Printer Friendly, PDF & Email

Das Coronavirus sorgt auch in Deutschland für viele Unsicherheiten. Im Hinblick auf die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie hat die Große Koalition u

Das Arbeitsgericht Berlin hat die Kündigungsschutzklagen von drei Fahrradkurierfahrerinnen und -fahrern abgewiesen, denen aufgrund ihrer Teilnahme an

Arbeitsminister Hubertus Heil will Konsequenzen aus den durch zahlreiche Corona-Fälle in einem fleischverarbeitenden Betrieb zu Tage getretenen

Die aktuelle Ausgabe der AuA steht unseren Lesern jetzt auch wieder online zur Verfügung. Starten Sie das neue Jahr mit folgenden Themen:

Verbot

Zurzeit ist nicht absehbar, in welchem Umfang das Coronavirus Unternehmen in Deutschland treffen wird und welche Auswirkungen das auf Beschäftigung

Ende April 2020 ist die Erstauflage des Praxisleitfadens „Arbeitsrechtlicher Umgang mit Pandemien“ erschienen. Die drei Herausgeber Holger Dahl