Endspurt am Ausbildungsmarkt

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

In diesen Wochen beginnen tausende junge Menschen ihre Ausbildung. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) – Mitglied in der Ende 2014 gegründeten Allianz für Aus- und Weiterbildung – verweist auf die guten Chancen, auch jetzt noch den passenden Ausbildungsbetrieb oder Auszubildenden zu finden.

Aktuell suchen bundesweit noch 148.555 junge Menschen einen Ausbildungsplatz – dem gegenüber stehen 172.224 noch unbesetzte Lehrstellen. Die meisten noch freien Ausbildungsplätze gibt es für Kaufleute im Einzelhandel (12.836), Verkäufer (11.394), Köche (6.187) und Bürokaufleute (5.347).
Die meisten Jugendlichen, die noch auf der Suche sind, suchen Lehrstellen in kaufmännischen Berufen, im Medizinbereich, als Industriemechaniker/in oder KFZ-Mechatroniker/in.

Detlef Scheele, Vorstandsmitglied der BA, verweist auf die hohe Dynamik auf dem Ausbildungsmarkt: „Viele Betriebe stellen auch zum September oder Oktober ein, Lehrverträge werden in der Probezeit wieder gelöst.“ Es böten sich deshalb in nahezu allen Berufsfeldern gute Chancen und Arbeitgeber sollten dabei verstärkt auch Lehrstellensuchende in den Blick nehmen, die nicht auf den ersten Blick allen formalen Anforderungen entsprechen.

Arbeitsagenturen und Jobcenter können noch zahlreiche Lehrstellen in Betrieben und in schulischen Ausbildungseinrichtungen anbieten – darunter auch Ausbildungsstellen in Berufen, die den meisten weniger bekannt sind, die aber gute Berufsperspektiven eröffnen. Auch ein Blick auf den Ausbildungsbereich in der Jobbörse der BA unter arbeitsagentur.de hilft weiter. Mit einer Meldung ihrer noch unbesetzten Lehrstellen bei ihrer Arbeitsagentur bzw. ihrem Jobcenter erhöhen die Betriebe ihre Chancen auf passende Bewerber.

Printer Friendly, PDF & Email

Derzeit gibt es in Deutschland nach einem Vorabbericht des Spiegels vom heutigen Tage laut dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) 18.963

0,4 % mehr Ausbildungsverträge als im Vorjahr – so lautet die bisherige Bilanz für das neue Ausbildungsjahr. Das meldet der Industrie- und

Auch kurzfristig können junge Menschen noch den passenden Ausbildungsplatz und Unternehmen die geeigneten Auszubildenden finden. In wenigen Wochen

„Der Bewerbermarkt für Auszubildende ist größtenteils schon leergefegt“, warnt Hans Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und

Paradiesische Verhältnisse am Ausbildungsmarkt – allein es fehlen die qualifizierten Bewerber. Das Resultat nach der diesjährigen Nachvermittlung

Freie Lehrstellen gibt es in allen deutschen Regionen und in fast allen Ausbildungsberufen der Industrie- und Handelskammern (IHK). Allein die