Fachkräfte überwiegend zum Umzug bereit

Source: gratisography.com
Source: gratisography.com

Gut jede zweite deutsche Fachkraft würde laut dem Fachkräfteatlas 2015 von Stepstone für einen neuen Job in eine andere Stadt ziehen.

Grundsätzlich kommt für 56 % der deutschen Akademiker und Arbeitnehmer mit Berufsausbildung ein Wechsel des Wohnorts für eine neu Stelle in Frage. Die Bereitschaft zur Mobilität ist jedoch unterschiedlich stark ausgeprägt. Nur etwa 10 % würden "ohne Wenn und Aber" ihren bisherigen Lebensmittelpunkt aufgeben. Ein Drittel (36 %) macht einen Umzug von der Attraktivität des neuen Standorts abhängig.
Überdurchschnittlich flexibel sind Beschäftigte in höheren Hierarchieebenen und Berufsanfänger. Hier sind jeweils 70 % offen für Stellenangebote in der Ferne, wobei Menschen in der oberen Managementebene eher einen Zweitwohnsitz beziehen und am Wochenende pendeln würden. Darüber hinaus zeigen sich Fachkräfte mit hoher Spezialisierung besonders flexibel bezüglich des Arbeits- und Wohnorts, mit Ausnahme von IT-Spezialisten. Letztere bleiben lieber in der Heimat, lediglich 8 % sind umzugsbereit. Noch weniger kompromissbereit zeigen sich Fachkräfte aus der Administration und HR.

Printer Friendly, PDF & Email

Deutschland ist ein Pendlerland. Viele Beschäftigte nehmen täglich lange Wege zur Arbeit in Kauf. Im Stepstone Mobilitätsreport verraten sie, welche

Weiterbildung bringt nicht nur Mitarbeiter weiter - auch die Unternehmen können ungemein davon profitieren. Das geht aus einer aktuellen TNS Infratest

In Deutschland arbeiteten im Jahr 2013 rund 8,7 % der 65- bis 74-Jährigen. Ein Wert, der knapp über dem EU-Durchschnitt von 8,5 % liegt. Im Jahr 2005

Hinter den USA, Großbritannien und Kanada ist Deutschland laut einer Studie von The Boston Consulting Group und Stepstone das beliebteste Land in

43 % der befragten deutschen Berufstätigen wollen ihren Wohnort nicht für den Job wechseln. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Studie im

Internes Talentmanagement kann helfen, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Doch viel zu wenig Unternehmen nutzen dieses Instrument in Deutschland.