„Gender Pay Gag?“

(c) Andreas Hermsdorf / pixelio.de
(c) Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Frauen verdienen in Deutschland z. T. deutlich weniger als Männer – so das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans Böckler Stiftung im Oktober. Jetzt werden Zweifel an der zugrunde liegenden Untersuchung laut.                                                                                  

Wie die WirtschaftsWoche in Ausgabe 47/2014 berichtet, verknüpfte das WSI die Gehaltsstudie mit einem Gewinnspiel. Zudem lägen der Datenbank „Lohnspiegel“ kaum aussagekräftige und zu wenige Angaben zugrunde. Das WSI habe eingeräumt, dass die Ergebnisse nicht repräsentativ seien. Die Methode liefere aber „interessante Orientierungsdaten“.

Die Meldung basiert auf einer Studie, die Prof. Dr. Arnd Diringer von der Hochschule Ludwigsburg für AuA erstellt hat und die im Januar erscheint – mit erheblich mehr Pointen, als in der wiwo genannt.

Weiterführende Links:
http://www.arbeit-und-arbeitsrecht.de/schlagzeilen/gender-pay-gap...

Das EuGH-Urteil vom 14.05.19 schränkt die Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung stark ein. Die Normierung einer flächendeckenden Erfassung der täglichen Arbeitszeit durch ein „objektives, verlässliches und zugängliches“ Zeiterfassungssystem fordert der EugH.

Printer Friendly, PDF & Email

Ein auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung i. S. v. § 138 Abs. 2 BGB liegt vor, wenn die Arbeitsvergütung weniger als zwei

Der Arbeitgeber darf das Zeitguthaben auf dem Arbeitszeitkonto nur mit Minusstunden verrechnen, wenn ihm die Regelung, die dem dem Konto zugrunde

Mit Schreiben vom 2.10.2012 hat das BMF nun den 1.11.2012 als Starttermin für das Verfahren der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM

Eine Versorgungsvereinbarung mit einer gespaltenen Rentenformel, die die Parteien vor der außerplanmäßigen Anhebung der BBG in der gesetzlichen

Der Anspruch auf Schmerzensgeld wegen Mobbings gemäß §§ 823 Abs. 1, 253 Abs. 2 BGB i. V. m. Art. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 GG ist nicht  durch bloßes

Mit dem Referentenentwurf der Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sollen die maßgeblichen Rechengrößen der Sozialversicherung