Große Einkommensunterschiede bei Bürokaufleuten in Ost und West

(c) Tim Reckmann / pixelio.de
(c) Tim Reckmann / pixelio.de

Bürokaufleute können in Deutschland mit einem durchschnittlichen Bruttomonatseinkommen von 2.250 Euro bei einer 38-Stunden-Arbeitswoche, Sonderzahlungen nicht berücksichtigt, rechnen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von lohnspiegel.de, die vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung betreut wurde. Spitzenwerte verzeichnet die Branche Maschinenbau mit 2.430 Euro, die niedrigsten Löhne für Bürokaufleute werden mit 2.060 Euro im Grundstücks- und Wohnungswesen gezahlt. Aber auch die Betriebsgröße hat Einfluss auf das Gehalt. Firmen mit weniger als 100 Mitarbeitern zahlen im Schnitt 2.150 Euro brutto im Monat und solche mit mehr als 500 Angestellten knapp 2.590 Euro. Auffällig ist zudem das starke regionale Gefälle innerhalb Deutschlands. Im Westen verdienen Bürokaufleute durchschnittlich 18 % mehr als im Osten der Republik. Darüber hinaus liegt der Verdienst von Frauen rund 12 % unter dem von Männern, die insgesamt auch weniger in Teilzeit arbeiten. Der Anteil von weiblichen Teilzeitangestellten liegt bei 31 %, der männliche lediglich bei 5 %.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Im Mai 2014 waren 16 % mehr Ausbildungsstellen ausgeschrieben als im Vorjahr, so eine aktuelle Analyse des Adecco-Stellenindex.

Danach ist die Zahl

In diesen Wochen beginnen tausende junge Menschen ihre Ausbildung. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) – Mitglied in der Ende 2014 gegründeten Allianz

Freie Lehrstellen gibt es in allen deutschen Regionen und in fast allen Ausbildungsberufen der Industrie- und Handelskammern (IHK). Allein die

Ruft eine Mitarbeiterin in den Arbeitspausen mehrfach bei einer kostenpflichtigen Hotline an, rechtfertigt das keine fristlose Kündigung, entschied

Eine mittelbare Benachteiligung wegen des Geschlechts kann durch ein dem Anschein nach neutrales Kriterium, mit Verweis auf statistische Erhebungen

Vergangenen Mittwoch (11.1.2017) hat das Kabinett den umstrittenen Gesetzentwurf zum Entgelttransparenzgesetz des Bundesfamilienministeriums