Große Koalition einigt sich auf Frauenquote

(c) Rainer Sturm / pixelio.de
(c) Rainer Sturm / pixelio.de

Nach einigem Hin und Her haben sich die Spitzen von Union und SPD auf eine 30%-Quote für rund 100 börsennotierte und mitbestimmungspflichtige Unternehmen geeinigt. 3.500 mittelgroße Firmen, die mitbestimmungspflichtig oder börsennotiert sind, sollen sich eigene Zielvorgaben zur Frauenquote in den Führungsetagen setzen.

Das Gesetz, das voraussichtlich am 11. Dezember vom Kabinett verabschiedet wird, soll von 2016 an gelten. Werden Aufsichtsratsposten künftig nicht ausreichend mit Frauen besetzt, sollen diese Stühle unbesetzt bleiben. Die Frauenquote soll auch für Unternehmen des öffentlichen Bereichs gelten.

Nach einem monatelangen Streit bleibt es nun wohl bei den vorgesehenen Sanktionen gegen Unternehmen, die die Quote unterschreiten. CSU und CDU hatten vor zu viel Bürokratie für Unternehmen und Quoten durch die Hintertür für weitere Firmen gewarnt sowie Ausnahmen für Härtefälle angemahnt.

Printer Friendly, PDF & Email

Eine reale Frauenquote von 47 % in den Vorständen europäischer Unternehmen und solcher aus Ozeanien ist für das Jahr 2024 absehbar. Das prognostiziert

Wunderwaffe Frauenquote? Ach was, daran glauben ja noch nicht einmal die Frauen selbst.

Das hat eine aktuelle Befragung der Personalberatung Rochus

Das wird nichts mehr mit der gesetzlichen Flexi-Quote für Frauen in Führungspositionen vor der Bundestagswahl 2013, so sieht es Familienministerin

Firmen in Familienhand schaffen laut einer Studie des Center for Entrepreneurial and Financial Studies an der TU München mehr Arbeitsplätze als

Neue Frauen braucht das Land - bzw. der Vorstand? Immer her damit, denn: Eine neue Studie des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens Ernst &

Der Frauenanteil ist in den Vorständen der 30 DAX-Unternehmen zwar von 7,4 auf 8,4 % gestiegen, bleibt damit aber zu gering. In den Aufsichtsräten