Hessenmetall ab 2017 unter neuer Führung

© bayme vbm/Stefan Obermeier
© bayme vbm/Stefan Obermeier

Ab 1.1.2017 wird AuA-Beirat Dirk Pollert (48) neuer Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Hessenmetall. Der Jurist blickt auf 20 Jahre Berufserfahrung in der Metall- und Elektroindustrie zurück und ist seit 2004 stellvertretender Hauptgeschäftsführer der bayerischen Schwesterverbände bayme vbm sowie der branchenübergreifenden Interessenvertretung Vereinigung der bayerischen Wirtschaft vbw. Er ist zugleich als Leiter Regionen und Marketing tätig und verantwortet die Mitgliederbindung und Mitgliedergewinnung sowie die Verzahnung der Zentrale mit den sieben regionalen Geschäftsstellen. Zudem vertritt er die Interessen und Positionierung der bayerischen Wirtschaft in den Regionen, etwa zu den Themen TTIP, Digitalisierung der Arbeitswelt oder Energiepolitik.

Pollert machte sich darüber hinaus einen Namen als Autor arbeitsrechtlicher Fachliteratur mit Beiträgen zur Zeitarbeit oder mobilem Arbeiten und ist seit dem Jahr 2011 ehrenamtlicher Richter am BAG.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Arbeitnehmer erwarten zunehmend Work-Life-Balance und flexible Arbeitszeiten von ihrem Arbeitgeber. Auf der Zukunft Personal vom 15. bis 17.9.2015 in

Planen Sie, einen Arbeitnehmer aus dem Ausland einzustellen? Dann sollten Sie es mit dem neuen Migration-Check der Bundesagentur für Arbeit (BA)

Der Deutsche Arbeitsgerichtsverband e. V. lädt ein zu seiner Landestagung Bayern am 29.9.2016. Ausgewiesene Experten aus Wissenschaft und Praxis

Mit durchschnittlich 0,5 Prozentpunkten pro Jahr hat die Digitalisierung einen nicht zu vernachlässigenden Anteil am Wachstum in Deutschland. Darauf

Am 18.6.2015 verleiht die Stiftung Theorie und Praxis des Arbeitsrechts (Wolfgang-Hromadka-Stiftung) im Rahmen des 29. Passauer

Eine Rückzahlungsklausel für Fortbildungskosten ist auch zulässig, wenn die Weiterbildung nicht kontinuierlich, sondern in mehreren zeitlich