Immer noch zu wenige Frauen in Vorständen

Source: pixabay.com
Source: pixabay.com

Der Frauenanteil ist in den Vorständen der 30 DAX-Unternehmen zwar von 7,4 auf 8,4 % gestiegen, bleibt damit aber zu gering. In den Aufsichtsräten erhöhte sich die Zahl dagegen von 24,7 auf 26,5 %. Das ergab eine aktuelle Auswertung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin.

Mit zwei Frauen mehr gibt es in den Vorständen nun insgesamt 16 weibliche Mitglieder. Elke Holst, DIW-Forschungsdirektorin für Gender Studies, warnt, dass die Politik die derzeit weitestgehend freiwilligen Regelungen und Zielvorgaben zum Frauenanteil in Vorständen und weiteren Führungsebenen verschärfen könnte. In den Aufsichtsräten ist die Situation etwas entspannter: mehr als ein Viertel in den Kontrollgremien der 30 größten börsennotierten Unternehmen sind Frauen.

Ab 1.1.2016 tritt das im März 2015 beschlossene „Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst“ in Kraft. Ziel ist es, den weiblichen Anteil in den Führungsgremien von Wirtschaft und Verwaltung ab 2016 auf 30 % zu erhöhen.

Weiterführende Links:
http://www.arbeit-und-arbeitsrecht.de/schlagzeilen/grosse-koaliti...
http://www.arbeit-und-arbeitsrecht.de/schlagzeilen/gesetz-zur-fra...

Printer Friendly, PDF & Email

Am 6.3.2015 beschloss der Bundestag in zweiter und dritter Lesung das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an

72 % der Arbeitnehmerinnen glauben, dass sie bessere Leistungen bringen müssen als ihre männlichen Kollegen, wenn sie beruflich das Gleiche erreichen

Der Streit um die Frauenquote geht weiter: Die DAX-Unternehmen stellten in Berlin einen Katalog zur Förderung des Frauenanteils bei Führungskräften

Das wird nichts mehr mit der gesetzlichen Flexi-Quote für Frauen in Führungspositionen vor der Bundestagswahl 2013, so sieht es Familienministerin

Frauen verdienen in Deutschland z. T. deutlich weniger als Männer – so das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans Böckler

Eine reale Frauenquote von 47 % in den Vorständen europäischer Unternehmen und solcher aus Ozeanien ist für das Jahr 2024 absehbar. Das prognostiziert