Jährlich 2,3 Millionen Tote durch Arbeitsunfälle weltweit

(c) Paulwip / pixelio.de
(c) Paulwip / pixelio.de

Über 313 Millionen Menschen verunfallen jedes Jahr bei der Arbeit. Tödlich verunglücken täglich 6.400 Arbeitnehmer – das entspricht etwa 2,3 Millionen Toten jedes Jahr. Ganz oben auf der weltweiten Rangliste der Gesundheitsprobleme stehen jobbedingte Unfälle und Krankheiten, sagte Generalsekretär der Internationalen Arbeitsorganisation ILO Guy Ryder zum Welttag für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit am 28.4.2015.

Die Arbeit unter risikoreichen Bedingungen ist und bleibt für viele Arbeitnehmer Alltag: nuklear Unfälle geschehen, Krankenhauspersonal infiziert sich mit tödlichen Krankheiten, Arbeiter bleiben in einer Mine eingeschlossen, Fabriken stürzen ein, Flugzeuge verunglücken und beenden zahlreiche Menschenleben.
Die ökonomische Rezession und der Druck Profite zu maximieren, dürfen nicht zu Einsparungen bei der Arbeitsplatzsicherheit führen, meint Ryder. Die jährlichen Kosten – nämlich für verlorene Arbeitszeit, Produktionsunterbrechungen, Behandlung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten, Rehabilitation und Entschädigung – summieren sich auf 2,8 Billionen US-Dollar.

Die ILO ruft daher Regierungen, Arbeitnehmer und Arbeitgeber sowie deren Organisationen dazu auf, das Recht der Beschäftigten auf eine sichere und gesunde Arbeitsumwelt zu respektieren, diese durch ein System definierter Rechte, Pflichten und Verantwortlichkeiten zu gewährleisten und Vorsorge zu leisten.

Weiterführende Links:
http://www.ilo.org/safework/events/safeday/lang--en/index.htm

Printer Friendly, PDF & Email

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat die deutsche Ausgabe der internationalen Norm ISO 45001 für Arbeitsschutzmanagement veröffentlicht. Die

Verunglückt ein Arbeitnehmer während seiner Rufbereitschaft auf dem Weg vom Wohnort zur Arbeitsstätte mit seinem Privatwagen, ist ihm der Arbeitgeber

Auf deutschen Baustellen gibt es immer weniger Arbeitsunfälle. Fast 4.000 Beschäftigte weniger als im Vorjahr und sogar 50.000 weniger als vor zehn

Die Witwe eines tödlich verunglückten Speerwurfkampfrichters hat keinen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung, entschied das

Es liegt kein Arbeitsverhältnis vor, wenn eine Artistengruppe mit einem Zirkusunternehmen in einem „Vertrag über freie Mitarbeit“ vereinbart, eine

Arbeitsunfälle werden immer seltener. 2015 verunglückten 102.333 Beschäftigte, 1.398 weniger als 2014. Die positive Tendenz setze sich zwar fort,