Kita-Öffnungszeiten für berufstätige Eltern anpassen

Source: pixabay.com
Source: pixabay.com

Der Bund fördert ab sofort flexiblere Öffnungszeiten bei Kitas und legt ein Programm namens „KitaPlus“ auf, das Bundesfamilienministerin Schwesig und Bundesarbeitsministerin Nahles zu Beginn des Jahres gemeinsam in Berlin vorgestellt haben. Wie die Bundesregierung am 12.1.2016 hierzu mitteilte, kommt Kitas, Tagesmüttern und Tagesvätern finanzielle Unterstützung zugute, wenn sie sich mit ihrem Angebot auf die Bedürfnisse der Eltern einstellen.

Es ginge nicht darum, die Betreuungszeit der Kinder zu verlängern, sondern Kitas und Kindertagespflegepersonen zu motivieren, noch bessere Qualität bei der Bildung, Betreuung und Erziehung sowie flexiblere Zeiten anzubieten. Hierfür stehen insgesamt 100 Millionen Euro bis zum Jahr 2018 bereit. Die entsprechenden Einrichtungen können Fördermittel von bis zu 200.000 Euro jährlich erhalten, Tagespflegepersonen bis 15.000 Euro. Mitte Januar lagen bereits 561 Bewerbungen von Einrichtungen, insbesondere aus den Ländern Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, vor.

Zudem wurde die Bundesagentur für Arbeit eingebunden. In Jobcentern und Arbeitsagenturen verbinden die Berater im Bedarfsfall die Arbeitsplatzvermittlung mit der passenden Kinderbetreuung. Dass das sinnvoll ist, bemerkt Nahles abschließend: „Viel zu oft scheitert heute das Durchstarten in einem neuen Job an fehlenden und unpassenden Betreuungsangeboten für die Kinder: bei Alleinerziehenden, aber auch bei Schichtarbeit oder bei Beschäftigung an Wochenenden. Mehr und bessere Kinderbetreuung auch abseits der üblichen Stunden schafft hier Chancen (…) Aber genauso für die Arbeitgeber und die Gesellschaft insgesamt, weil wir auf diese Menschen als Fachkräfte nicht verzichten können und wollen.“

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Weil auf absehbare Zeit kein Normalbetrieb in Deutschlands Schulen und Kitas zu erwarten ist, will die Bundesregierung nun weitere finanzielle

Ab dem 1. August haben Eltern in Deutschland einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder zwischen einem und drei Jahren. Gleichzeitig

Bundesfamilienministerin Schröder will berufstätigen Großeltern zur Betreuung ihrer Enkel eine Auszeit ermöglichen sowie die bestehende Elternzeit

Der Mann als Ernährer: Noch immer verbringen die Herren der Schöpfung im Schnitt 8 Stunden mehr in der Woche bei der Arbeit als Frauen.

Zu dem

Familie und Arbeit unter einen Hut bringen? Fast jeder zweiten Frau im mittleren Management gelingt dieser Spagat nicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine

Jeder dritte Vater und jede fünfte Mutter wünscht sich mehr Zeit für den Nachwuchs. Nur 7 % der erwerbstätigen Väter und 28 % der erwerbstätigen