Knapp 50 % der Unternehmen nutzen Social Media

©PIXELIO/Gerd Altmann
©PIXELIO/Gerd Altmann

Social Media sind aus dem privaten Umfeld kaum noch wegzudenken. Aber auch Firmen ziehen nach: Schon 47 % der deutschen Unternehmen nutzen bislang soziale Netzwerke etc. und weitere 15 % überlegen konkret, diese zu einzusetzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Hightech-Verbands BITKOM unter 723 Unternehmen.

Vor allem die externen sozialen Netzwerke wie Facebook seien die gefragtesten Social Media (86 %). Aber auch Blogs (36 %) und Video-Plattformen (28 %) würden von den Firmen eifrig genutzt, dicht gefolgt von Twitter (25 %).


Wichtigste Ziele seien dabei vor allem die Steigerung des Bekanntheitsgrades (82 %), die Gewinnung neuer Kunden (72 %) sowie die Pflege von Kundenbeziehungen (68 %). „Soziale Medien sind in vielen Unternehmen fester Bestandteil der internen und externen Kommunikation geworden“, kommentierte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf.


Bei der Beschäftigung eines Social-Media-Beauftragten würden sich allerdings große Unterschiede zwischen größeren und kleineren Unternehmen erkennen lassen. Während große Unternehmen bis 500 Mitarbeiter zumeist einen Beauftragten hätten (86 %), sei dies nur bei 41 % der kleineren Firmen der Fall. Auch bei Social-Media-Guidelines gebe es einen solchen Unterschied: 63 % der größeren Unternehmen würden über eine solche Richtlinie verfügen, aber nur 19 % der kleineren Firmen.

Die Skeptiker würden vor allem mit Datenschutzbedenken, nicht der richtigen Zielgruppe und fehlenden personellen Kapazitäten argumentieren.


Auch Arbeit und Arbeitsrecht ist in den sozialen Netzwerken vertreten: Werden sie „Fan“ auf Facebook unter www.facebook.com/ArbeitundArbeitsrecht und folgen Sie uns auf Twitter unter www.twitter.de/AuA_Zeitschrift.
 

Printer Friendly, PDF & Email

Laut einer Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) informiert sich über die Hälfte (52%)

Deutsche Unternehmen werden immer häufiger Opfer von Spionage-Attacken. Aber nicht nur Hacker aus dem Internet, sondern vor allem eigene Mitarbeiter