Montag, 24. September 2018

Krankschreibungen in Deutschland stark gestiegen

Quelle: pixabay.com

Eine Auswertung der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag, ergab, dass die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitsfälle in den letzten zehn Jahren bei den Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherungen um knapp 60 % gestiegen ist. Dies führte 2016 zu 556.490.668 Arbeitsunfähigkeitstagen (+66,4 % im Vergleich zu 2008).

Die Bundesregierung schätzt die volkswirtschaftlichen Kosten wegen Produktionsausfalls durch Arbeitsunfähigkeit auf 75 Milliarden Euro für 2016. Neben Fehlentwicklungen im Arbeitsalltag habe zu der spürbaren Zunahme geführt, dass die Erwerbstätigkeit in den letzten Jahren deutlich zugenommen habe, auch bei der Beschäftigung Älterer.

Häufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit waren Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems, gefolgt von psychischen Erkrankungen und Verhaltensstörungen (Steigerung gegenüber 2008: ca. 125 %).

Noch kein Abonnent von Arbeit und Arbeitsrecht (AuA)? Hier können Sie drei Ausgaben kostenfrei testen!