Krankschreibungen in Deutschland stark gestiegen

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Eine Auswertung der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag, ergab, dass die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitsfälle in den letzten zehn Jahren bei den Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherungen um knapp 60 % gestiegen ist. Dies führte 2016 zu 556.490.668 Arbeitsunfähigkeitstagen (+66,4 % im Vergleich zu 2008).

Die Bundesregierung schätzt die volkswirtschaftlichen Kosten wegen Produktionsausfalls durch Arbeitsunfähigkeit auf 75 Milliarden Euro für 2016. Neben Fehlentwicklungen im Arbeitsalltag habe zu der spürbaren Zunahme geführt, dass die Erwerbstätigkeit in den letzten Jahren deutlich zugenommen habe, auch bei der Beschäftigung Älterer.

Häufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit waren Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems, gefolgt von psychischen Erkrankungen und Verhaltensstörungen (Steigerung gegenüber 2008: ca. 125 %).

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Möglichkeit zur telefonischen Feststellung von Arbeitsunfähigkeit bei Versicherten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere

Die Möglichkeit zur telefonischen Feststellung von Arbeitsunfähigkeit bei Versicherten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere

Verglichen mit dem Vorjahr sind im Jahr 2019 die krankheitsbedingten Fehlzeiten von Berufstätigen in Deutschland leicht gesunken. Gleichzeitig stiegen

Das wird teuer: Rund 7 Milliarden Euro kosten arbeitsbedingte psychische Erkrankungen jährlich. Dies geht aus einer aktuellen Studie im Auftrag der

Jeder 20. Beschäftigte war 2015 in Deutschland krankgeschrieben – und zwar aufgrund psychischer Leiden. Der DAK-Psychoreport 2015 legt offen, dass

Der Krankenstand bei Frauen lag 14 % höher als bei Männern. 2015 waren somit jeweils täglich 44 von 1.000 weiblichen und 39 von 1.000 männlichen