Lohnnachweis muss ab Februar elektronisch übermittelt werden

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Seit diesem Jahr haben Unternehmen die Pflicht, ihren Lohnnachweis zur gesetzlichen Unfallversicherung erstmals auch elektronisch an Berufsgenossenschaften und Unfallkassen zu übermitteln. Die Meldung muss laut einem Schreiben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) bis zum 16.2.2017 abgegeben werden.

Ende 2016 haben die Arbeitgeber in Deutschland von ihrer Berufsgenossenschaft oder der Unfallkasse die Zugangsdaten zur Übermittlung der neuen digitalen Lohnnachweise erhalten. Es handelt sich um die Betriebsnummer des Unfallversicherungsträgers, die Mitgliedsnummer des versicherten Unternehmens sowie eine PIN. Künftig werden so Entgelte, Arbeitsstunden und die Anzahl der Beschäftigten zur Unfallversicherung gemeldet.
Das neue Verfahren findet seine Rechtsgrundlage im fünften SGB IV-Änderungsgesetz. Der Nachweis dieser Daten ist für die Berechnung des Beitrags zur gesetzlichen Unfallversicherung erforderlich. Bisher musste man zur Meldung Formulare auf Papier benutzen oder konnte diese online über das Extranet des Unfallversicherungsträgers durchführen. Bereits seit dem 1.12.2016 können Unternehmen den Lohnnachweis direkt mit Hilfe der Software zur Entgeltabrechnung erstellen und verschicken. So sollen Aufwand und Fehler bei der Datenübertragung vermieden werden. Für die Beitragsjahre 2016 und 2017 müssen die Verantwortlichen als Übergangsfrist zusätzlich zur digitalen Variante den Nachweis in der bisherigen Form abgeben. Für das Beitragsjahr 2018, also ab 1.1.2019, ist nur noch die digitale Meldung im neuen Verfahren möglich.

In unserem Webinar erfahren Sie, was aus arbeitsrechtlicher Sicht im Jahr 2019 wichtig werden kann. Vorgestellt werden nicht nur die seit dem 1.1.2019 zu beachtenden Gesetzesänderungen, sondern auch die Auswirkungen der jüngsten Rechtsprechungsentwicklungen.

Printer Friendly, PDF & Email

Bis spätestens 15.2. eines jeden Jahres müssen die Jahresmeldungen erstattet sein. Diese Neuregelung gilt aufgrund des Gesetzes zur Neuorganisation

Im November erhalten Arbeitgeber in Deutschland von ihrer Berufsgenossenschaft oder der Unfallkasse Zugangsdaten für den neuen digitalen Lohnnachweis

Die Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen (CGZP) ist nicht tariffähig (BAG, Beschl. v. 14.12.2010

Wie das BMAS am 5.11. mitteilte, beschloss das Bundeskabinett am selben Tag eine Verordnung, mit der vier Krankheiten als Berufskrankheiten anerkannt

Im Jahr 2011 gab es wieder weniger Arbeitsunfälle. Das geht aus den Geschäfts- und Rechnungsergebnissen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen

Immer mehr Arbeitnehmer sind auch nach Feierabend dienstlich erreichbar und fühlen sich dadurch gestresst. Doch woran liegt das? Fehlende Absprachen