Lohntransparenz: Vorbereitet auf Auskunftsansprüche?

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Am 6.7.2017 ist das Entgelttransparenzgesetz in Kraft getreten und seit dieser Woche (6.1.2018) haben Arbeitnehmer einen gesetzlichen Auskunftsanspruch. Arbeitgeber sollten hierauf vorbereitet sein und richtig reagieren. Was sind die Voraussetzungen? Wieviel und welche Daten dürfen herausgegeben werden? Wie laufen die Verfahren ab?

Auf den Seiten des Bundesfamilienministeriums finden Unternehmen hierzu ausführliche Informationen. Dort wird eine Broschüre zum Download angeboten, die sich vorrangig an Arbeitgeber richtet und über Rechte und Pflichten aufklärt. Enthalten sind etwa Informationen zum individuellen Auskunftsanspruch sowie zu betrieblichen Prüfverfahren. Dazu gibt es Musterbeispiele und Checklisten.

Auch wir haben uns bereits im vergangenen Jahr ausführlich dem Thema aus unterschiedliche Perspektiven gewidmet (vgl. u. a. Glaser/Groß AuA 5/17, S. 302 ff. sowie Weibler AuA 3/17, S. 173 ff.).

Weiterführende Links:
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/das-entgelttra...

Printer Friendly, PDF & Email

Am 6.7.2017 ist das Gesetz zur Förderung von Transparenz von Entgeltstrukturen in Kraft treten. Einen Tag zuvor wurde es im Bundesgesetzblatt bekannt

Der EuGH wird bald über die Vorlage des BAG entscheiden, ob ein abgelehnter Bewerber einen Anspruch darauf hat, über die Gründe der Ablehnung

Einem freien Mitarbeiter steht kein Auskunftsanspruch nach § 10 EntgTranspG zu. Das geht aus einem Urteil des LAG Berlin-Brandenburg vom 5.2.2019 (16

Das BAG hat den Europäischen Gerichtshof (EuGH) angerufen, um klären zu lassen, ob einem abgelehnten Bewerber nach dem Gemeinschaftsrecht ein

Ein abgelehnter Stellenbewerber hat gegen den Arbeitgeber keinen Anspruch auf Auskunft, ob dieser einen anderen Bewerber eingestellt hat (BAG, Urt. v.

Der Betriebsrat kann vom Arbeitgeber die Unterrichtung über Arbeitsunfälle verlangen, die Beschäftigte eines anderen Unternehmens während der Nutzung