Mehr Bewerber durch familienfreundliche Maßnahmen

(c) erysipel / pixelio.de
(c) erysipel / pixelio.de

Unternehmen, die Beruf und Familie als Teil ihres Personalmarketings aufgreifen, verzeichnen nicht nur mehr, sondern auch qualifiziertere Bewerber. Das ergab eine aktuelle Blitzumfrage zum Thema „Personalmarketing: Mit familienfreundlichen Maßnahmen Bewerberinnen und Bewerber gewinnen?“ des Netzwerkbüros „Erfolgsfaktor Familie“.

Etwa vier von zehn der befragten Betriebe bieten familienfreundliche Angebote als festen Bestandteil ihres Personalmarketings an. Fast die Hälfte setzt solche Maßnahmen aber nur unregelmäßig ein. Weniger als ein Sechstel akquiriert neue Mitarbeiter durch betrieblicher Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie „eher nicht“ oder „nie“. Dabei sind mehr als die Hälfte der Meinung, es lohne sich das Thema zu integrieren, um dadurch mehr Kandidaten anzusprechen. 40 Prozent denken, dass dies auch zu besser qualifizierten Bewerbern führt.

Um auf sich aufmerksam zu machen, helfen verschiedene Kanäle und Aktivitäten: Für über 80 % ist dies das Bewerbungsgespräch. Über die Hälfte weist in ihren Stelleanzeigen und ihrer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit auf familienfreundliche Angebote hin. Etwa genauso viele kommunizieren Familienfreundlichkeit über eigene Karriereseiten auf ihrer Homepage und ca. ein Viertel nutzt dafür soziale Medien.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Frauen erhalten laut der Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam mindestens noch weitere 75 Jahre weniger Gehalt als Männer. Grund hierfür sei

Ein breites Bündnis aus den Spitzen von Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften einigte sich Ende September 2015 auf einen Wegweiser für die neue

Berufe mit etwa gleichen Anteilen an weiblichen und männlichen Fachkräften sind seltener von Engpässen betroffen. Große Unterschiede im

Die Große Koalition hat im Koalitionsvertrag umfangreiche Neuerungen für den Arbeitsmarkt angekündigt. Nun kommen aus drei Ministerien erste Signale

Unternehmen haben nachhaltig verbesserte Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben geschaffen. Dafür erhielten Sie

Eine neue Studie „Renditepotenziale der NEUEN Vereinbarkeit“ Im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend offenbart