Mindestlohn in der Pflege steigt

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Die Pflegekommission hat sich nach Angaben des BMAS am 25.4.2017 auf höhere Mindestlöhne für die Beschäftigten in der Pflege geeinigt. Das betrifft rund 900.000 Menschen.
Der Lohn steigt von derzeit 10,20 Euro im Westen und 9,50 Euro im Osten auf 10,55 Euro (West) und 10,05 Euro (Ost) mit Beginn des Jahres 2018. Die Steigerung beträgt 3,5 bzw. 5,8 %. Bis zum Jahr 2020 soll der Mindestlohn im Westen auf 11,35 Euro und 10,85 Euro im Osten steigen. Schrittweise wird so die Angleichung der Löhne in Deutschland weitergeführt. Bundesarbeitsministerin Nahles freut sich über die Einigung in der Pflegekommission. Der gestiegene Mindestlohn könne dazu beitragen, die Qualität zu sichern und für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen. Schließlich wachse der Bedarf an qualifizierten und motivierten Arbeitnehmern.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email


Beschäftigte in Pflegeberufen erhalten ab 1.1.2015 9,40 Euro im Westen bzw. 8,65 Euro im Osten. Darauf einigte sich die Pflegekommission Anfang

Das Bundeskabinett hat eine Erhöhung des Pflegemindestlohns beschlossen. Bis Anfang 2020 steigt das Gehalt von Arbeitnehmern in der Pflegebranche

Das Bundeskabinett hat am 10.10.2018 die Verordnung über die Sozialversicherungsrechengrößen 2019 beschlossen.

Damit werden die maßgeblichen Werte

Die Löhne und Gehälter in Deutschland stiegen im letzten Jahr an. Daher ändern sich 2015 die Beitragsbemessungsgrenzen der Kranken- und

Am 14.10.2015 hat das Bundeskabinett die Verordnung Sozialversicherungsrechengrößen 2016 beschlossen. Laut BMAS werden so die maßgeblichen

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat am 5.9.2016 den Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2017 vorgele