Mindestlohn für Aus- und Weiterbildungsbranche

©Fotolia/DOC RABE Media
©Fotolia/DOC RABE Media

Ab dem 1.8.2012 soll es eine neue Lohnuntergrenze für Arbeitnehmer in der Aus- und Weiterbildung geben. Das Bundeskabinett hat einer Verordnung der Bundesarbeitsministerin von der Leyen zugestimmt.

Das Bundeskabinett billigte am 4.7.2012 die „Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen für Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen“. Mit dem Erlass der Verordnung wird erstmals ein Mindestlohn für die Branchen der Aus- und Weiterbildung nach dem SGB II und SGB III eingeführt. Damit hat nun die zwölfte Branche einen tariflich vereinbarten Mindestlohn.


Die rund 30.000 Mitarbeiter in der Aus- und Weiterbildung können zukünftig mit einem Mindeststundenlohn von 12,60 Euro in Westdeutschland und Berlin sowie von 11,25 Euro in Ostdeutschland rechnen.

Ursula von der Leyen kommentierte: "Ich begrüße, dass jetzt auch die rund 30.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Aus- und Weiterbildung durch einen verbindlichen Mindestlohn geschützt werden sollen. Die Menschen profitieren von einer klaren Grenze, die Lohndumping verlässlich verhindert, und die Arbeitgeber der Branche haben den Vorteil, dass im Wettbewerb die Qualität der Angebote wieder in den Vordergrund rückt, nicht der niedrigste Lohn."

Printer Friendly, PDF & Email

Das Bundeskabinett hat eine Erhöhung des Pflegemindestlohns beschlossen. Bis Anfang 2020 steigt das Gehalt von Arbeitnehmern in der Pflegebranche

Die Branche „Schlachten und Fleischverarbeitung“ wird in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) aufgenommen. Am 26.2.2014 beschloss das


Beschäftigte in Pflegeberufen erhalten ab 1.1.2015 9,40 Euro im Westen bzw. 8,65 Euro im Osten. Darauf einigte sich die Pflegekommission Anfang

Nach zehn Jahren Zuwanderung in Deutschland wird deutlich: Diese sichert einen wichtigen Beitrag zum wirtschaftlichen Vorkommen und für den

Die Pflegekommission hat sich Ende Januar 2020 auf höhere Mindestlöhne für die rund 1,2 Millionen Beschäftigten in der Pflege, für die der spezielle

Für rund 175.000 Beschäftigte in der Abfallwirtschaft gelten seit dem 1.2.2013 neue Lohnuntergrenzen. Auch in der Gebäudereinigung und im