Mindestlohn für Pflegekräfte steigt

© drubig-photo/Fotolia.com
© drubig-photo/Fotolia.com

Das Bundeskabinett hat eine Erhöhung des Pflegemindestlohns beschlossen. Bis Anfang 2020 steigt das Gehalt von Arbeitnehmern in der Pflegebranche schrittweise auf 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten. Ab kommendem Jahr verdienen Pflegekräfte im Westen 10,55 Euro pro Stunde und 10,05 Euro im Osten. Ein Jahr darauf sind es dann 11,05 Euro im Westen und 10,55 Euro im Osten. Aktuell erhalten Pflegekräfte im Westen einen Stundenlohn von 10,20 Euro und in Ostdeutschland 9,50 Euro.

Die beschlossene Verordnung gilt nur in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen, nicht bei Privathaushalten, die als Arbeitgeber fungieren. Die dort Beschäftigten erhalten mindestens den bundesweit geltenden allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn i. H. v. derzeit 8,84 pro Stunde.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Pflegekommission hat sich nach Angaben des BMAS am 25.4.2017 auf höhere Mindestlöhne für die Beschäftigten in der Pflege geeinigt. Das betrifft


Beschäftigte in Pflegeberufen erhalten ab 1.1.2015 9,40 Euro im Westen bzw. 8,65 Euro im Osten. Darauf einigte sich die Pflegekommission Anfang

Bürokaufleute können in Deutschland mit einem durchschnittlichen Bruttomonatseinkommen von 2.250 Euro bei einer 38-Stunden-Arbeitswoche

Ab dem 1.11.2012 sind die Branchenzuschläge in der Metall- und Elektrobranche sowie in der Chemieindustrie in Kraft getreten. Auch der neue

In Deutschland beträgt die durchschnittliche Wochenarbeitszeit im Geltungsbereiche eines Tarifvertrags 37,7 Stunden. Im Osten liegt sie laut dem

In beiden Teilen Deutschlands ist die Erwerbsbeteiligung von Frauen in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Der Anstieg war in Westdeutschland