Minijobber wünschen sich deutlich mehr Arbeitsstunden

Die Wünsche der Mitarbeiter, ihre jeweiligen Arbeitszeiten zu verändern, sind weitestgehend ausgeglichen. Große Unterschiede verbergen sich aber zwischen den Arbeitszeitwünschen von Minijobbern, Teilzeitbeschäftigten und Vollzeitbeschäftigten sowie zwischen den Geschlechtern. Das geht aus einer Analyse des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor, welche auf Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) und damit den Angaben von ca. 10.000 Beschäftigten beruht.

Frauen mit einer Vollzeittätigkeit würden am liebsten weniger arbeiten wollen. Sie möchten ihre wöchentliche Arbeitszeit um gut zwei Stunden verringern. Die Männer hingegen sind mit der jetzigen Situation zufrieden und gaben an, die vereinbarte Stundenzahl um nur 40 Minuten reduzieren zu wollen.
Anders sieht es dagegen bei den Teilzeitbeschäftigten und Minijobbern aus. Hier möchten beide Geschlechter deutlich mehr arbeiten und wünschten sich eine Erhöhung des Stundensatzes um bis zu 6,5 Stunden.

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer findet ihre Wochenarbeitszeit jedoch ganz in Ordnung und will keine Veränderung erreichen. Nur die Minijobber tanzen aus der Reihe. Unter ihnen dominiert klar der Wunsch nach einer Stundenerhöhung.
 

Printer Friendly, PDF & Email

Zum 1.1.2015 soll der flächendeckende, gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro/Stunde kommen. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles will Jugendliche

Der ehemalige Hausmeister der Prominenten durfte sich gegenüber der Bild-Zeitung zu Fragen seiner Arbeitsvergütung äußern, entschied das ArbG

Die Koalition hat sich bei den sog. Minijobs auf eine Anhebung der Verdienstgrenze auf 450 Euro geeinigt. Für die „Midijobber“ soll sie von 800 auf

Heutzutage dauern Beschäftigungsverhältnisse von Arbeitnehmern unter 30 Jahren nicht mehr solange an wie früher. Das fand das Institut für

Für das neue Jahr 2012 sind zahlreiche Änderungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer vorgesehen:

 Neue Rechengrößen in der Sozialversicherung

Bei der

Das BMAS will die Dokumentationspflichten lockern und die Auftraggeberhaftung klarstellen. Diese und andere Verbesserungen bei der Umsetzung des MiLoG