Reallohnindex: 2014 höchster Anstieg in Deutschland

(c) tony hegewald / pixelio.de
(c) tony hegewald / pixelio.de

Der Reallohnindex stieg in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 %. Das ist der höchste Anstieg seit Beginn der Zeitreihe des Reallohnindex im Jahr 2008, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Allerdings waren die Nominallöhne 2014 um knapp 2,4 % höher als im Vorjahr. Die Verbraucherpreise legten im gleichen Zeitraum nur um knapp 0,9 % zu. Der starke Anstieg der Reallöhne ist vor allem auf die niedrige Zunahme der Verbraucherpreise und nicht etwa vorrangig auf die gestiegenen Verdienste zurückzuführen. Die Verbraucherpreise erhöhten sich nämlich deutlich geringer als durchschnittlich in den letzten fünf Jahren (1,5 %). Die Steigerung der Nominallöhne lag sogar leicht unter dem Durchschnittswert der letzten Jahre.

Dies sind erste vorläufige Ergebnisse über die Entwicklung der Bruttoverdienste. Detaillierte und endgültige Daten wird Destatis für das vierte Quartal 2014 voraussichtlich Ende März 2015 bekannt geben.

Printer Friendly, PDF & Email

Es klingelt wieder im Geldbeutel der Arbeitnehmer: Die Reallöhne sind im ersten Quartal 2011 im Vergleich zum Vorjahresquartal im Durchschnitt um 2 %

2019 sind im Vergleich zu 2018 die Tariflöhne um durchschnittlich 3,0 % gestiegen. Das geht aus der vorläufigen Jahresbilanz des Tarifarchivs des

Im Jahr 2017 konnten sich die 17 Millionen tariflich beschäftigten Arbeitnehmer in Deutschland mehr leisten als 2016. Allein die Löhne stiegen stärker

2014 sahen die Tarifabschlüsse für das noch laufende Jahr mehrheitlich Lohnsteigerungen von 2 bis 4 % vor. Das geht aus der Tarifbilanz des WSI

Es klingelt in den Kassen der Arbeitnehmer: Sie konnten Tarifsteigerungen von fast 4 % im letzten Jahr verzeichnen.

So steht es in der Bilanz des

Passt der Arbeitgeber die Betriebsrente wegen finanzieller Schwierigkeiten nicht wie gewöhnlich an den Kaufkraftverlust an, so entspricht dies