Rechengrößen der Sozialversicherung 2013


©GG-Berlin/pixelio.de
©GG-Berlin/pixelio.de

Das Kabinett hat die maßgeblichen Rechengrößen der Sozialversicherung entsprechend der Einkommensentwicklung im vergangenen Jahr angepasst.

Die Beitragsbemessungsgrenzen steigen in allen Bereichen der Sozialversicherung. Grund dafür sind gestiegene Brutto-Arbeitseinkommen in Deutschland. Nach der Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2013 ändern sich die Beitragsbemessungsgrenzen der Sozialversicherung wie folgt:

  • Die Bezugsgröße in der Sozialversicherung beträgt 2.695 Euro/West und 2.275/Ost pro Monat.
  • Die Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung steigt auf 5.800 Euro (West) und 4.900 Euro (Ost) pro Monat.
  • Die Versicherungspflichtgrenze erhöht sich in der gesetzlichen Krankenversicherung auf 52.200 Euro pro Jahr.
     

Die DSGVO zeigt erste ernsthafte arbeitsrechtliche Folgen: Drohen Auskunftsansprüche, eine „amerikanische Discovery“ im Arbeitsrecht auszulösen? Wo sind die Grenzen, auch beim Schutz der Rechte Dritter? Wie ist die Auskunft zu erteilen? Wir geben die Antwort!

Printer Friendly, PDF & Email

Das Bundeskabinett hat am 10.10.2018 die Verordnung über die Sozialversicherungsrechengrößen 2019 beschlossen.

Damit werden die maßgeblichen Werte

Die Löhne und Gehälter in Deutschland stiegen im letzten Jahr an. Daher ändern sich 2015 die Beitragsbemessungsgrenzen der Kranken- und

Mitte September hat das BMAS den Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2018 vorgelegt. Hierin werden die maßgeblichen

Am 14.10.2015 hat das Bundeskabinett die Verordnung Sozialversicherungsrechengrößen 2016 beschlossen. Laut BMAS werden so die maßgeblichen

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat am 5.9.2016 den Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2017 vorgele

Diesen Donnerstag wird der Bundestag voraussichtlich dem Betriebsrentenstärkungsgesetz zustimmen. Arbeitgeber werden dann von den derzeit bestehenden