Dienstag, 16. Oktober 2018

Rechengrößen in der Sozialversicherung 2019 beschlossen

Quelle: pixabay.com

Das Bundeskabinett hat am 10.10.2018 die Verordnung über die Sozialversicherungsrechengrößen 2019 beschlossen.

Damit werden die maßgeblichen Werte entsprechend der Einkommensentwicklung im vergangenen Jahr (2,52 % im Bundesgebiet, 2,46 % in den alten und 2,83 % in den neuen Bundesländern) turnusgemäß angepasst. Im Rahmen der Ermittlung der Einkommensentwicklung stellt man auf die Veränderung der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer ohne Personen in Arbeitsgelegenheiten mit Entschädigungen für Mehraufwendungen („Ein-Euro-Jobs“) ab.

Die Rechnungsgrößen für das kommende Jahr auf Basis des Referentenentwurfs im Überblick:

  • Beitragsbemessungsgrenze (allgemeine Rentenversicherung): 80.400 Euro jährlich West und 73.800 Euro jährlich Ost
  • Beitragsbemessungsgrenze (knappschaftliche Rentenversicherung):
    98.400 Euro jährlich West und 91.200 Euro jährlich Ost
  • Beitragsbemessungsgrenze (Arbeitslosenversicherung):
    80.400 Euro jährlich West und 73.800 Euro jährlich Ost
  • Versicherungspflichtgrenze (Kranken- u. Pflegeversicherung):
    60.750 Euro jährlich West und Ost
  • Beitragsbemessungsgrenze (Kranken- u. Pflegeversicherung):
    54.450 Euro jährlich West und Ost
  • Bezugsgröße in der Sozialversicherung:
    37.380 Euro jährlich West (Wert gilt in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung bundeseinheitlich) und 34.440 Euro jährlich Ost

Das vorläufige jährliche Durchschnittsentgelt in der Rentenversicherung beträgt 38.901 Euro.

 

Noch kein Abonnent von Arbeit und Arbeitsrecht (AuA)? Hier können Sie drei Ausgaben kostenfrei testen!