Rückenleiden verursachen 40 Millionen Fehltage!

(c) TK
(c) TK

In Deutschland ist fast jeder zehnte Krankschreibungstag auf Rückenbeschwerden zurückzuführen. Das geht aus dem aktuellen „Gesundheitsreport 2014“ der Techniker Krankenkasse (TK) hervor.

Danach war jeder Versicherte im letzten Jahr durchschnittlich 1,4 Tage wegen Rückenproblemen arbeitsunfähig. Das sind etwa 40 Millionen Fehltage auf die bundesweite Gesamtbevölkerung gerechnet. Jeder Zwölfte war 2013 wegen Rückenleiden nicht leistungsfähig. Außerdem dauerte eine Krankschreibung wegen Rückenbeschwerden i. d. R. 17,5 Tage und damit fünf Tage länger als eine durchschnittliche Arbeitsunfähigkeit. Meist werden Berufsgruppen mit schwerer körperlicher Arbeit von Rückenschmerzen geplagt: vor allem in den Branchen Ver- und Entsorgung, Tiefbau oder Altenpflege.

Daneben sind aber auch mangelnde und einseitige Bewegung Auslöser. So sind bspw. Berufskraftfahrer überdurchschnittlich oft betroffen. Rückenbeschwerden nehmen mit dem Alter immer mehr zu. Daher rät die TK zu individuellem und betrieblichem Gesundheitsmanagement: Arbeit solle gesünder gestaltet und ein entsprechender Lebensstil auch nach Feierabend eingehalten werden. Denn Ursache für Rückenschmerzen sei oft eine Kombination aus Bewegungsmangel, einseitiger Belastung und Stress.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Im vergangenen Jahr waren sog. Erwerbspersonen (sozialversicherungspflichtig Beschäftigte sowie Empfänger des Arbeitslosengeldes I) in Deutschland

Die Kollegen sind erstaunlich vergnügt– außer im Berliner Raum. Das zeigt eine Studie der Meinungsforscher von TNS Emnid, die im Auftrag des

Zusatzleistungen von deutschen Unternehmen orientieren sich nicht an den Bedürfnissen der Belegschaft. Zudem sind sie laut der Benefits-Studie von

Auf der Rangliste der Top-Verdiener in Deutschland hat sich etwas getan: Zwar bleiben im Vergleich zum Vorjahr die Ärzte mit durchschnittlich 64.100

Von einer Grippewelle ist bei den sommerlichen Temperaturen zwar gerade nichts zu spüren, dennoch ist der Krankenstand auch im ersten Halbjahr 2012

Das Wandern ist der Arbeitnehmer Lust. Das gilt vor allem für qualifizierte Ostdeutsche, die sich auf den Weg nach Westen machen. Doch ist es nicht