Rückenschmerzen verursachen die meisten Ausfälle

(c) Maik Grabosch/ pixelio.de
(c) Maik Grabosch/ pixelio.de

Seit 2005 sind Fehlzeiten der Belegschaft wegen Muskel-und Skeletterkrankungen (MSE) drastisch gestiegen. Knapp die Hälfte der gesamten Ausfalltage von BKK Pflichtmitgliedern gingen dabei auf das Konto von Rücken- und Wirbelsäulenerkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt der BKK Gesundheitsreport 2013.
 
Insbesondere in den Postdiensten beschäftigte Versicherte lagen danach bei den durch Rückenleiden verursachten Abwesenheitszeiten vorn. Auf ihr Konto gingen insgesamt 766 Arbeitsunfähigkeitstage (AU-)Tage je 100 beschäftigte Mitglieder; dicht gefolgt von Mitarbeitern der Abfallentsorgung und Recycling (646 AU-Tage) sowie Arbeitnehmern in der Metallerzeugung und -bearbeitung (615 AU-Tage). Branchen wie Informationsdienstleistung und Datenverarbeitung, Verlag und Medien sowie das Kredit- und Versicherungsgewerbe verzeichneten dagegen die niedrigsten Ausfallzeiten aufgrund von MSE.

Auffällig hoch sind die Ausfallzeiten in Ostdeutschland. Als Ursache kommen dafür die ungünstigen demografischen Strukturen (hohes Durchschnittsalter und hoher Männeranteil) in Betracht.
Die Fehlzeiten im 1. Quartal 2013 nahmen im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich zu. Verantwortlich waren hierfür aber nicht die Rückenleiden - sondern Beschwerden aufgrund einer starken Grippewelle.

Printer Friendly, PDF & Email

Seelenleiden bei Frauen gelten laut Krankenstandsanalyse der DAK-Gesundheit erstmals als Hauptursache für Fehlzeiten. Die Zahl der beruflichen

Hat es sie auch gerade mal wieder erwischt? Dann sind Sie nicht alleine: Im Jahr 2011 waren Arbeitnehmer in Deutschland durchschnittlich 16 Tage

In den letzten sieben Jahren stiegen die krankheitsbedingten Fehlzeiten um fünf Tage. Schuld ist die Zunahme von langfristigen und chronischen

Ursachen von Fehlzeiten sind je nach Berufsgruppe unterschiedlich. Aufgrund psychischer Belastungen sind Arbeitnehmer in Callcentern oder der

Der DGB hat in einer Befragung festgestellt, dass zwei Drittel der Arbeitnehmer mindestens einmal im Jahr 2017 krank gearbeitet haben. Ungefähr die

Jeder 20. Beschäftigte war 2015 in Deutschland krankgeschrieben – und zwar aufgrund psychischer Leiden. Der DAK-Psychoreport 2015 legt offen, dass