Schwitzen im Büro – Was dagegen hilft

(c) Marko Greitschus / pixelio.de
(c) Marko Greitschus / pixelio.de

Der derzeitige Hitzestress kann die Leistungsfähigkeit im Job um 30 bis 50 % verringern, informieren die Arbeitsmediziner der Dekra. Das lässt sich jedoch recht einfach vermeiden.

Arbeitnehmer sollten sich leichter ernähren, früher anfangen und dafür – wenn möglich – nach längerer Mittagspause in den kühleren Abendstunden weiterarbeiten. Geräte, die bei Betrieb Wärme abgeben, bleiben besser ausgeschaltet. Außerdem lohnt es sich, morgens das Büro gut durchzulüften sowie die Fenster am Nachmittag abzudunkeln und geschlossen zu halten. Ventilatoren verschaffen angenehme Kühle, sollten aber nicht zu ständig im Einsatz sein, denn das kann zu steifen Nacken und entzündeten Augen führen. Effektiv ist auch eine Soforterfrischung mit feuchten Tüchern oder kaltem Wasser. Etwas Bewegung und lockere, luftdurchlässige Kleidung sind ebenso empfehlenswert.

Besonders wichtig ist es aber, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Vor allem wer viel Wasser trinkt, fühlt sich – nicht nur an heißen Tagen – weniger gestresst, lebt gesünder und ist konzentrierter, bestätigt auch die Studie „Wassertrinken gegen Stress“ der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). 90 % der Berufstätigen sind danach am Arbeitsplatz generell angespannt und mehr als ein Drittel sieht sich sogar einem „ständigen Stressgefühl“ ausgesetzt. Bei den Befragten reduzierte schon ein ausreichender Wasserkonsum den Stress.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Arbeitgeber können mit ihren Arbeitnehmern eine Vereinbarung über die Nutzung privater elektronischer Geräte im Büro schließen und entsprechend einen

Immer mehr Arbeitnehmer sind auch nach Feierabend dienstlich erreichbar und fühlen sich dadurch gestresst. Doch woran liegt das? Fehlende Absprachen

Samstagabend, 22 Uhr, in einer Kneipe: „Hey, Leute, seid mal kurz still, mein Boss ist am Telefon!“ Okay, ganz so weit dürfte es noch nicht gekommen

Eine Umfrage unter 2.700 Studierenden zum Thema Sinn, Sicherheit und Stress zeigt deutlich, dass die heutige Generation der Studierenden und

DGB und BDA hatten bisher gemeinsam eine gesetzliche Regelung zur Tarifeinheit gefordert. Auf dem 20. DGB-Bundeskongress haben sich die Delegierten

Nur 17 % der Führungskräfte weltweit sind der Meinung, dass sie die notwendigen Kompetenzen und Fähigkeiten besitzen, um die stetigen Veränderungen