Senkung des Rentenbeitragssatzes auf 18,9 % beschlossen

© derateru/Pixelio.de
© derateru/Pixelio.de

Der Bundestag hat einer Senkung des Beitragssatzes zur gesetzlichen Rentenversicherung ab dem 1.1.2013 von 19,6 auf 18,9 % zugestimmt.

Mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition verabschiedete der Bundestag am 25.10.2012 die Senkung des Rentenbeitrags um 0,7 Prozentpunkte. Die Opposition stimmte einheitlich dagegen. Sie fordert stattdessen, eine Demografiereserve aufzubauen.

Grund für die Absenkung der Beiträge ist ein Überschuss der Rentenkassen. Arbeitnehmer und Arbeitnehmer werden durch den niedrigeren Beitrag jeweils um 3,2 Milliarden Euro entlastet.
 

In diesem Buch werden die verschiedensten Aspekte für Praktiker umfassend dargestellt und der Aufbau und die Systematik des Arbeitsschutzes, Compliance-relevanter Aspekte, Rechte und Pflichten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern erläutert.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Beitragssätze in der Gesetzlichen Rentenversicherung sollen zum 1.1.2013 auf 19 % des Bruttolohns sinken. Das Bundeskabinett hat heute ein

Nach den Urteilen des BSG vom 3.4.2014 (B 5 RE 13/14 R u. a.) zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten hat ein Berliner Unternehmensjurist

Die Koalitionäre haben einen gemeinsamen Gesetzesentwurf zum „Rentenpaket“ beschlossen. Die angestrebte Rente mit 63 hat Kontroversen ausgelöst, auch

Der Bundestag hat am 20.10.2011 das Gesetz zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf (FPfZG) verabschiedet. Ab 2012 haben pflegende Angehörige die

Das neue Rentenpaket ist gerade erst in Kraft getreten und begegnet bereits jetzt verfassungsrechtlichen Bedenken. Der wissenschaftliche Dienst des

Momentan widerspricht unser Rentensystem dem politisch und gesellschaftlich gesetzten Ziel der Generationengerechtigkeit, sagte jüngst Bundespräsident