Sozialversicherung: Neue Bemessungsgrenzen für 2015

(c) tim reckmann / pixelio.de
(c) tim reckmann / pixelio.de

Die Löhne und Gehälter in Deutschland stiegen im letzten Jahr an. Daher ändern sich 2015 die Beitragsbemessungsgrenzen der Kranken- und Rentenversicherung, teilte die Bundesregierung vor kurzem mit.

In der allgemeinen Rentenversicherung West erhöht sich die Beitragsbemessungsgrenze von 5.950 auf 6.050 Euro und im Osten von 5.000 auf monatlich 5.200 Euro. In der knappschaftlichen Rentenversicherung gelten 2015 Beträge von 7.450 Euro (West) und 6.350 Euro (Ost). Das vorläufige Durchschnittsentgelt - welches dem durchschnittlichen Bruttolohn eines Beschäftigten entspricht - in der gesetzlichen Rentenversicherung beträgt dann bundeseinheitlich 34.999 Euro.
Die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (zugleich Jahresarbeitsentgeltgrenze) erhöht sich auf 54.900 Euro, die Beitragsbemessungsgrenze (Maximum, bis zu dem Beiträge erhoben werden) auf 49.500 Euro jährlich.
Die Bezugsgröße in der Sozialversicherung, als Grundlage der Beitragsberechnung, beträgt ab dem nächsten Jahr 2.835 Euro in den alten und 2.415 Euro in den neuen Bundesländern. In der gesetzlichen Krankenversicherung wird danach die Mindestbeitragsbemessungsgrundlage für freiwillige Mitglieder und für das Mindestarbeitsentgelt festgelegt. In der gesetzlichen Rentenversicherung bestimmt sich nach ihr die Höhe der von Selbstständigen und Pflegepersonen zu zahlenden Beiträge.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Das Kabinett hat die maßgeblichen Rechengrößen der Sozialversicherung entsprechend der Einkommensentwicklung im vergangenen Jahr angepasst.

Die

Das Bundeskabinett hat am 10.10.2018 die Verordnung über die Sozialversicherungsrechengrößen 2019 beschlossen.

Damit werden die maßgeblichen Werte

Auf den nach § 1a Abs. 1 Satz 1 BetrAVG bestehenden Anspruch des Arbeitnehmers gegenüber seinem Arbeitgeber, dass von den zukünftigen

Mitte September hat das BMAS den Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2018 vorgelegt. Hierin werden die maßgeblichen

Das BAG stellte im Mai fest, dass die CGZP nie tariffähig war (Beschl. v. 22./ 23.5.2012 - 1 ABN 27/12, 1 AZB 58/11 u. 1 AZB 67/1). Die Tarifverträge

Am 14.10.2015 hat das Bundeskabinett die Verordnung Sozialversicherungsrechengrößen 2016 beschlossen. Laut BMAS werden so die maßgeblichen