SPD will Altersteilzeit länger fördern

Die SPD-Fraktion möchte gerne die Förderung der Altersteilzeit durch die Bundesagentur für Arbeit (BA) um fünf Jahre bis Ende 2014 verlängern.  Das geht aus einem Gesetzentwurf der Sozialdemokraten (BT-Drs. 17/20) hervor. Ziel sei, den Unternehmen auch weiterhin einen Anreiz zu geben, „an Beschäftigungsverhältnissen mit über 50-Jährigen festzuhalten und jungen Nachwuchskräften eine Perspektive am Arbeitsmarkt zu bieten“. Zur Begründung schreibt die SPD: „Indem der Personalbau Älterer verhindert wird, wird der Berufseinstieg Jüngerer erleichtert.“

Allerdings soll es die Förderung zukünftig nur noch für Unternehmen geben, die den durch Altersteilzeit frei gewordenen Arbeitsplatz an einen ehemaligen Azubi nach bestandener Prüfung vergeben. In Kleinbetrieben will man auch einen neuen Lehrling genügen lassen. Wer dagegen einen Arbeitslosen einstellt, soll – im Gegensatz zur derzeitigen Lage – leer ausgehen.

 

Die finanziellen Auswirkungen für die BA veranschlagt die Fraktion für die Jahre 2010 bis 2018 mit 20 bis 720 Millionen Euro brutto jährlich. Demgegenüber sieht sie in der Verlängerung der Förderung Einsparungspotenzial in einer Größenordnung von insgesamt 35 Millionen Euro.

Informative Webinare: z.B. Arbeitsrecht, Arbeitsverträge, Elternzeit, Pflegezeit, Arbeitszeit, Entgelt, Leistung, Kündigung...

Printer Friendly, PDF & Email

Wird von einem öffentlichen Arbeitgeber eine Stelle nur für Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit Bedrohte ausgeschrieben, benachteiligt er dadurch

Der Tarifabschluss für die circa 172.000 Beschäftigten dieser Branche ist perfekt. Danach steigen die Gehälter in zwei Stufen: ab dem 1.8.2013 um 3,2

Die IG Metall und der Arbeitgeberverband Stahl e. V. haben sich am 22.11.2011 in dritter Runde auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt: Danach erhalten

Eine außerordentliche Kündigung ist auch in der Freistellungsphase der Altersteilzeit möglich, bspw. wenn früheres Fehlverhalten nachträglich bekannt

Im Tarifstreit um die Ärztegehälter an den kommunalen Krankenhäusern gibt es eine Einigung. Auch die 75.000 Beschäftigten in der nordwestdeutschen

Wie kann man auch ältere Arbeitnehmer am besten im Unternehmen halten? Nach einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim