Tarifverträge für knapp 12 Mio. Beschäftigte laufen aus

© Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de
© Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

Im Zeitraum Ende 2015 bis Ende 2016 stehen zahlreiche Verhandlungsrunden an. Das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hat einen tariflichen Kündigungsterminkalender veröffentlicht, aus dem die kommenden Tarifrunden verschiedener Branchen und Unternehmen hervorgehen. Betroffen sind Einkommenstarifverträge von knapp 12 Mio. Beschäftigten in Deutschland.

Bereits Ende Januar 2016 steht bspw. der Kündigungstermin für die Deutsche Telekom AG an. Der öffentliche Dienst (Bund und Gemeinden) mit 2.443.000 Arbeitnehmern folgt Ende Februar und zum 31.3.2016 die Metall- und Elektroindustrie West und Ost mit 3.532.600 Beschäftigten. Spannend wird es zudem im Mai bei Volkswagen und im September bei der Bahn bevor bis Ende Dezember 2016 wieder im öffentlichen Dienst (diesmal bei den Ländern) verhandelt wird, wo es um die Einkommen von 899.600 Menschen geht.

Krankheit und Fehlverhalten führen in der Praxis häufig zu einer Belastung des Arbeitsverhältnisses, die den Arbeitgeber darüber nachdenken lässt, das Arbeitsverhältnis vielleicht zu beenden.

Printer Friendly, PDF & Email

Für eine hinreichend bestimmte Kündigungsfrist ist ein Hinweis auf die maßgeblichen gesetzlichen Fristenregelungen ausreichend, wenn der

Der Tarifkonflikt im Öffentlichen Dienst wurde beigelegt. Beide Parteien haben sich auf einen Kompromiss einigen können. Für die rund 2,3 Millionen

Fach- und Führungskräfte haben hierzulande durchschnittlich 27,6 Tage im Jahr frei. Das geht aus einer Studie von Compensation Partner hervor, in der

Eine Dienstvereinbarung, die die Entwicklung der Betriebsrenten an die Gehaltsänderungen der aktiven Mitarbeiter knüpft, ist nur wirksam, soweit die

Rund 54 % der Arbeitnehmer in Deutschland können auch dieses Jahr mit der begehrten Sonderzahlung vom Arbeitgeber rechnen. Zudem erhalten laut einer

Trotz Diskussionen um Frauenquote, Gleichbehandlung etc. - Frauen haben im Berufsleben immer noch das Nachsehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine