Tausende Lehrstellen noch unbesetzt

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Derzeit gibt es in Deutschland nach einem Vorabbericht des Spiegels vom heutigen Tage laut dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) 18.963 offene Ausbildungsplätze. Offen bleiben die Lehrstellen insbesondere im Elektro-, Sanitär- und Friseurgewerbe. Zudem gibt es grundsätzlich Probleme, in Ostdeutschland geeigneten Nachwuchs zu finden.

Dennoch haben dieses Jahr insgesamt rund 4.000 Jugendliche mehr eine Ausbildung im Handwerk begonnen als noch ein Jahr zuvor. Die Steigerung beträgt 2,9 %. Bis Ende September wurden 135.038 Verträge unterschrieben. Den größten Zuwachs konnten die alten Bundesländer verzeichnen. Hier ist die Zahl der offenen Lehrstellen um 5,2 % auf 14.413 gesunken. Im Osten meldeten die Handwerksbetriebe rund 4.550 unbesetzte Stellen, deutlich mehr als im vergangenen Jahr.

Printer Friendly, PDF & Email

Paradiesische Verhältnisse auf dem Ausbildungsmarkt – allein manchen potenziellen Azubis fehlt es gewaltig an Wollen und Können.

So lautet die Bilanz

Was ist den Azubis von morgen wichtig? Große Unternehmensbekanntheit? Von wegen, an erster Stelle stehen vor allem reizvolle Arbeitsbedingungen. Dies

Mehr als ein Viertel der deutschen Chefs beklagt sich über unmotivierte Berufsanfänger. Wie groß der Unmut über fehlende Qualifikationen ist, stellt

Derzeit sind laut Bundesagentur für Arbeit bundesweit 146.000 Lehrstellen unbesetzt und 200.000 Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz

0,4 % mehr Ausbildungsverträge als im Vorjahr – so lautet die bisherige Bilanz für das neue Ausbildungsjahr. Das meldet der Industrie- und

„Der Bewerbermarkt für Auszubildende ist größtenteils schon leergefegt“, warnt Hans Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und