Ungewohnte Einigkeit zwischen Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften

Foto: Dirk Lässig
Foto: Dirk Lässig

Ein breites Bündnis aus den Spitzen von Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften einigte sich Ende September 2015 auf einen Wegweiser für die neue Vereinbarkeit von Familie und Beruf bis 2020. Das teilt das Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ mit. Das Netzwerk setzt sich gemeinsam mit dem Bundesfamilienministerium, den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft (BDA, DIHK, ZDH) und dem DGB dafür ein, Familienfreundlichkeit zu einem Markenzeichen der deutschen Wirtschaft zu machen.

Das „Memorandum Familie und Arbeitswelt – Die NEUE Vereinbarkeit“ enthält zehn Leitsätze, in denen klargestellt wird, dass berufliche und familiäre Verantwortung gleichwertig nebeneinander stehen. Geeignete Maßnahmen, dies auch in die Praxis umzusetzen, seien gute und verlässliche Kinderbetreuung sowie eine flexiblere Arbeitskultur (insbesondere auch für Väter). Ziel ist zudem die Förderung von Teilzeitstellen, um eine partnerschaftliche Lebensführung in den Familien zu ermöglichen. Für Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig steht fest: „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist entscheidend für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands“.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Auch immer mehr Männer wünschen sich eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, belegt eine Studie des Bundesverbands der Personalmanager (BPM)

Junge Menschen wollen die Gesellschaft aktiv mitgestalten und entgegen vielfacher pessimistischer Behauptungen sind die Deutschen zwischen 12 und 25

Unter dem Titel „Familienbewusste Arbeitszeitorganisation der Zukunft“ veranstalten das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) und die Bundesvereinigung

Gleichberechtigung einmal andersherum: Am 14. April heißt es „only boys welcome“ beim ersten ersten Boys'Day – Jungen Zukunftstag.  

Inhaltlich

Am 26.4.2012 hat jeweils der Girls`und Boys`Day parallel stattgefunden. Dabei haben bundesweit ca. 150.000 Schülerinnen und Schüler teilgenommen und

Bundesfamilienministerin Schröder will berufstätigen Großeltern zur Betreuung ihrer Enkel eine Auszeit ermöglichen sowie die bestehende Elternzeit