Viele Deutsche zweifeln an fairer Entlohnung

Source: pixabay.com
Source: pixabay.com

Die meisten Arbeitnehmer weltweit empfinden die eigene Vergütung als unfair. Ein Großteil der deutschen Beschäftigten glaubt nicht, dass eine bessere Leistung auch eine bessere Bezahlung nach sich zieht, verrät eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Hay Group.

Nur die Hälfte der deutschen Mitarbeiter fühlt sich fair bezahlt. Ein Drittel meint sogar, dass die gleiche Arbeit in anderen Firmen besser bezahlt wird. Im weltweiten Vergleich zweifeln besonders Deutsche an einer leistungsgerechten Vergütung; weltweit sind es 31 %.
Direkten Einfluss auf die Arbeitsmotivation haben die Fairness des Gesamtpakets, aber auch einzelne Vergütungsleistungen. 54 % sagten, dass besonders kurzfristige finanzielle Anreize ihr Engagement stark beeinflussen, dicht gefolgt von Nebenleistungen und Vergünstigungen.

Dass Fairness eine wichtige Rolle spielt weiß auch Senior Vice President Dr. Thomas Haussmann: Für die meisten Mitarbeiter bedeutet das vor allem eine gerechte Entlohnung. Vielen Unternehmen ist dabei nicht klar, dass Arbeitnehmer neben dem Grundgehalt und kurzfristigen Boni andere Vergütungsbestandteile oft nicht wahrnehmen. Deshalb sollten sie ihr Vergütungssystem umfassend an ihre Mitarbeiter kommunizieren.

Rechtssicherheit bei Entgelt­fragen – Mindestlohn, Leistungs­vergütung, Mitarbeiter­beteiligung u.v.m.

Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das LSG Mecklenburg-Vorpommern hatte sich mit Beschluss vom 1.2.2021 (L 7 BA 15/20 B ER) mit der immer wiederkehrenden Frage beschäftigt

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Vor der Novellierung

Bereits nach der alten Rechtslage erhielten Arbeitnehmer auf Abruf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall gem. §§ 3

Im November hat sich der Anteil der Firmen mit Kurzarbeit erstmals seit Monaten wieder erhöht und stieg auf 28 % (Oktober: 24,8 %). Dieses Ergebnis

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In dieser Entscheidung des BAG (Urt. v. 16.7.2020 – 6 AZR 287/19) begehrte der Kläger nach der Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit