Dienstag, 19. Juni 2018

Welches Gehalt ist mit zehn Jahren Berufserfahrung üblich?

Quelle: pixabay.com

27.213 Daten wurden untersucht und ausgewertet, um herauszufinden, was erfahrene Beschäftigte im Vergleich zu Berufsanfängern in den unterschiedlichen Branchen verdienen. Das Ergebnis der Studie von Gehalt.de: Berufskraftfahrer und Friseure erleben nach zehn Jahren bspw. nur eine geringe Steigerung ihres Gehalts. Business Developer können sich im gleichen Zeitraum hingegen über fast 35.000 Euro brutto jährlich mehr als zu Beginn ihrer Karriere freuen.
Tatsächlich verzeichnen Friseure nach zehn Jahren in ihrem Beruf den geringsten Gehaltsanstieg der Vergleichsgruppen. Sie starten mit rund 22.300 Euro im Jahr und erhalten zehn Jahre später nur 1.300 Euro mehr. Daraus ergibt sich eine Gehaltserhöhung von durchschnittlich 130 Euro im Jahr. Ähnlich sieht es bei Berufskraftfahrern aus. Berufsanfänger verdienen hier rund 27.7000 Euro. Nach zehn Jahren im Job erhöht sich ihr Gehalt auf ca. 29.000 Euro.

In einigen akademischen Berufen gibt es nach zehn Jahren hingegen deutlich mehr Gehalt. Dazu zählt etwa der Business Developer. Hier steigen Beschäftigte mit rund 44.900 Euro Jahresgehalt ein und verdienen nach zehn Jahren circa 79.700 Euro per Anno. Erfahrene SAP-Berater gehören ebenfalls zu den Gewinnern. Sie verzeichnen eine Gehaltssteigerung von 47.400 Euro auf rund 79.000 Euro jährlich. Arbeitnehmer im Controlling und E-Technik-Ingenieure erhalten als Berufseinsteiger 44.000 Euro bzw. 48.000 Euro. Nach zehn Jahren Berufserfahrung dürfen sich die beiden Berufsgruppen über einen Anstieg ihres Gehaltes um 22.500 Euro pro Jahr freuen.

Für die Analyse wurden ausschließlich Bruttojahresgehälter von Beschäftigten ohne Personalverantwortung herangezogen. Es handelt sich dabei um Mediangehälter. Der Median beschreibt die Mitte eines Datensatzes. Das bedeutet: 50 % der Daten liegen über dem Wert, 50 % darunter. Der Median wurde verwendet, weil er i. d. R. genauer ist als der Durchschnittswert. Dieser kann durch Ausreißerwerte nach oben oder nach unten verzerrt werden.

Noch kein Abonnent von Arbeit und Arbeitsrecht (AuA)? Hier können Sie drei Ausgaben kostenfrei testen!