Wie ehrlich sind Bewerber im Lebenslauf?

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Laut einer Umfrage von Absolventa unter rund 3.000 akademischen Berufsanfängern ist Schummeln im Lebenslauf ein absolutes „No-Go“. 78 % der Berufseinsteiger schließen falsche Angaben aus und für 17 % ist es gerade noch so vertretbar, Tätigkeiten oder berufliche Stationen in der Vergangenheit zum eigenen Vorteil etwas auszuschmücken. Lediglich 5 % haben bereits einen Abschluss oder eine Tätigkeit im Lebenslauf frei erfunden.

Dieses Ergebnis ist erfreulich, meint auch Christoph Jost, Geschäftsführer von Absolventa: „Für Berufsstarter ist Flunkern im Lebenslauf keine Option. Diese Einstellung ist die einzig richtige – moralisch und auch im Interesse der Bewerbungschancen“. Schließlich gehe es im Bewerbungsprozess um die Frage, ob Kandidat und Unternehmen zusammenpassen. Bewusst falsche Angaben würden den Findungsprozess aushebeln. Zudem haben Arbeitgeber unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, noch Jahre nach dem Ablauf der Probezeit eine fristlose Kündigung auszusprechen, wenn sie arglistig getäuscht wurden. Die Lüge muss sich etwa bei der Einstellung ausgewirkt, das heißt relevant für das Arbeitsverhältnis sein. Zwei Beispiele aus der Praxis belegen ein erfolgreiches Vorgehen gegen „Trickser“ auch nach langer Zeit:

Die wunderbar bissigen Cartoons der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht gibt es für 2020 wieder als Postkartenkalender! Die Cartoons können vom Kalendarium abgetrennt und als Postkarte genutzt werden.

Printer Friendly, PDF & Email

43 % der Kandidaten flunkern in ihren Bewerbungsunterlagen hin und wieder, nur 57% sind stets ehrlich. 14 % schwindeln ab und zu im Anschreiben oder

Täter gesucht: Männlich, Mitte 30 bis Mitte 40, langjähriger Mitarbeiter mit Führungsposition. Vorwurf: Wirtschaftskriminalität. Schaden: 1 Million

Kennen Sie einen Personaler, der bei Facebook nach halb nackten Partyfotos von Bewerbern fahndet? Nein? Das könnte daran liegen, dass es sich dabei

Ein Schwerbehinderter muss seine Einschränkung grundsätzlich in jedem Bewerbungsschreiben mitteilen, wenn er den besonderen Schutz und die Förderung

Will ein Arbeitnehmer eine Benachteiligung nach dem AGG geltend machen, muss er für alle Schadensersatzansprüche die Zweimonatsfrist des § 1 Abs. 4

Ein guter Lebenslauf reicht nicht mehr. Ausgefallene Formulierungen und Berufsstationen wecken das Interesse. Und erfolgreich umgesetzte Projekte