Amt des Datenschutzbeauftragten erlischt bei Fusion

Fusionieren zwei Krankenkassen, endet mit dem Erlöschen ihrer Rechtsfähigkeit auch das Amt des Datenschutzbeauftragten (BAG, Urt. v. 29.9.2010 – 10 AZR 588/09).  Der Kläger wurde 1997 von der Krankenkasse, für die er tätig war, gemäß § 4f Abs. 1 BDSG zum Datenschutzbeauftragten bestellt. Am 1.1.2008 fusionierte die Arbeitgeberin mit einer weiteren Kasse zur Beklagten zu 1), einer AOK. Diese wies dem klagenden Dienstordnungsangestellten eine andere Tätigkeit zu. Er verlangte jedoch, als Datenschutzbeauftragter weiterbeschäftigt zu werden.

 

Seine Klage war in allen Instanzen erfolglos. Mit der Fusion erlosch die Rechtsfähigkeit der früheren Arbeitgeberin des Klägers. Damit endete auch das Amt des Datenschutzbeauftragten. Es war nur für die Dauer der Übertragung Bestandteil seines Anstellungsvertrags geworden. Die neugegründete Beklagte zu 1) ist daher nicht verpflichtet, den Kläger entsprechend weiterzubeschäftigen.

 

Nach dem erfolgreichen Start im Jahr 2018 folgt nun der 2. Band!
Für das Buch #AllesRechtKurios hat der bekannte Juraprofessor Arnd Diringer wieder amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte zusammengetragen.

Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das BMF hat mit Schreiben vom 28.12.2020 die lohnsteuerlich relevanten Werte für unentgeltlich oder verbilligt an Arbeitnehmer überlassene

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Zum Hintergrund und der IVV-Novelle 2020/21

Die Anpassungen der Eigenkapitalrichtlinie (Capital Requirements Directive, CRD V) sowie

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Gleich im Anschluss an die Eröffnung desin diesemJahr vom 9. bis 10. Februar stattfindenden Kongress Arbeitsrecht durch die beiden

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Im BFH-Urteil vom 12.3.2020 (V R 5/17) ging es um die Frage, ob Zahlungen an den Geschäftsführer einer gemeinnützigen GmbH, an der dieser