Arbeitsplatzkonflikte sind kein Mobbing

©PIXELIO/Gerd Altmann
©PIXELIO/Gerd Altmann

Ein wegen Mobbings zu Schadensersatz oder Schmerzensgeld verpflichtendes Verhalten liegt insbesondere dann vor, wenn es bezweckt oder bewirkt, dass die Würde eines Arbeitnehmers verletzt und ein insgesamt feindliches Umfeld geschaffen wird. Arbeitsübliche Konfliktsituationen erfüllen diese Voraussetzungen jedoch nicht (LAG Hamm, Urt. v. 19.1.2012 – 11 Sa 722/10, n. rk.).

Der Kläger bewarb sich 2001 erfolglos auf einen Chefarztposten in einer neurochirurgischen Klinik. Stattdessen erhielt der Beklagte die begehrte Stelle. 2003 erhob der Kläger erstmals Mobbingvorwürfe gegen den neuen Chefarzt. Anschließend war er längerfristig arbeitsunfähig und in psychiatrischer Behandlung. Inzwischen ist er im medizinischen Controlling eingesetzt.
Eine auf Entlassung des Chefarztes und Schmerzensgeld gerichtete Klage gegen den Arbeitgeber endete mit einem Vergleich vor dem BAG (Urt. v. 25.10.2007 – 8 AZR 593/06). Nunmehr macht der Kläger Schadensersatzansprüche gegen den Chefarzt i. H. v. ca. 500.000 Euro wegen Einkommenseinbußen geltend. Er sei durch eine Vielzahl von Übergriffen des Beklagten arbeitsunfähig geworden und psychisch erkrankt.  Der Beklagt hält dem entgegen, es sei zwar teilweise zu Auseinandersetzungen und Verstimmungen gekommen, was aber allein darauf zurückzuführen sei, dass der Kläger ihn als Vorgesetzten mit Weisungsbefugnis nicht habe akzeptieren wollen.

Das LAG Hamm wies die Klage - ebenso wie die Vorinstanz - ab. Die vom Kläger vorgetragenen 29 Vorfälle hätten die Grenzen eines sozial- und rechtsadäquaten Verhaltens in üblichen Konfliktsituationen nicht überschritten hat. Solche – im Arbeitsleben üblichen – Situationen, die sich auch durchaus über einen längeren Zeitraum erstrecken können, seien nicht geeignet, die Voraussetzungen eines Schadensersatzanspruchs wegen Mobbings zu erfüllen. Die bewiesenen Konflikte hätten sich noch im üblichen Rahmen gehalten und die mobbingtypische Schaffung eines durch Einschüchterungen, Anfeindungen, Erniedrigungen, Entwürdigungen oder Beleidigungen gekennzeichneten Umfelds ist für die Hammer Richter nicht erkennbar gewesen.
Das Gericht ließ die Revision zum BAG nicht zu.
 

In diesem Buch werden die verschiedensten Aspekte für Praktiker umfassend dargestellt und der Aufbau und die Systematik des Arbeitsschutzes, Compliance-relevanter Aspekte, Rechte und Pflichten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern erläutert.

Printer Friendly, PDF & Email

Auch bei längeren Konfliktsituationen im Arbeitsleben handelt es sich nicht zwingend um Mobbing. Dasselbe gilt, wenn der Arbeitgeber lediglich sein

Das Beschimpfen eines Vorgesetzten als „irre“, „nicht normal“ oder „Psycho“ ist als erhebliche Ehrverletzung ein wichtiger Grund für eine

Bedroht ein Mitarbeiter einen Vorgesetzten massiv, ist eine fristlose Kündigung gerechtfertigt. Das entschied das ArbG Düsseldorf mit Urteil vom 15.8

Der Generalanwalt Melchior Wathelet des EuGH hält die Kündigung eines katholischen Chefarztes in einem katholischen Krankenhaus aufgrund seiner

Ein Oberarzt muss Ansprüche auf Beschäftigung als Operateur und Entschädigung wegen Altersdiskriminierung gegen das Universitätsklinikum, aber nicht

Beamte im Ruhestand dürfen eine Erwerbstätigkeit auch dann ausüben, wenn sie damit in Konkurrenz zu ihren früheren Dienstherrn treten, entschied das